archive-com.com » COM » E » E-MOTION-ARTBOOK.COM

Total: 190

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • banner
    databases were complemented current and could be searched in different depth Almost every manipulation had been automated intelligent devices performed every way of work Also the check of individual operation steps had been transmitted as far as possible to suitable robots Only few people controlled the connections and invented new technologies The categories city and country had no importance anymore since the living rooms were just the same as the working spaces in mobile cells that were at any time movable there and there temporary integrated docked All devices all products all services were everywhere available No boundaries separated states because the nation mixture had let appear no use to states they had been eliminated There were not any wars more and any discrimination of race or sex Worldwide recognized political arrangements had made it possible that there were not any super rich men more and no speculators the profit maximizing was eliminated The people measured their strengths in sport game science and art in technical or handicraft work at music and dance One of the reasons why there were not any wars more was an agreement of all religions that a common characteristic is spirit that shows difference All

    Original URL path: http://e-motion-artbook.com/banner/index.htm (2016-02-12)
    Open archived version from archive

  • deinehautistgoldwert
    für den Erfolg am Arbeitsmarkt 2 Alles Werbung Nur keine falsche Bescheidenheit Haut als Banner ICH AG im öffentlichen Raum 3 Styling Kreiere deine eigene Linie Verkaufe dich teuer H A U T C O U T U R E

    Original URL path: http://e-motion-artbook.com/JanaWisniewski/deinehautistgoldwert.htm (2016-02-12)
    Open archived version from archive

  • c
    celle video von jana wisniewski 2012 celle videos von jana wisniewski 2011

    Original URL path: http://e-motion-artbook.com/JanaWisniewski/c.htm (2016-02-12)
    Open archived version from archive

  • photography
    untragbare Einfälle haben Auf der Fotobiennale in Madrid wurden z B auf einer riesigen Screen im öffentlichen Raum Aufnahmen von Fotohandys gezeigt Müßig zu erwähnen dass die Bildinformation bei der Auflösung die MMS im Durchschnitt 2003 bot recht dürftig war Warum es immer noch Ressentiments bezüglich der digitalen Fotografie gibt ist nicht logisch Die Atlanten ein zeitgenössisches Konstrukt von www zeitgenossen com Ursula Henschläger Zelko Wiener bezieht sich auf Religionsgeschichte Ob man das im Druck der Publikation sehen wird ist nicht klar aber vor Ort wurde jedenfalls deutlich dass diese Bilder nicht einfach groß aufgeblasen sind sie kommen nämlich auch auf der Website vor die Bilder haben eine hohe Dichte irrsinnig viele Pixel Ausgangsmaterial für Zelko Wiener sind Fotos die er selbst schießt Aus seiner Fotodatenbank mixt er verfremdet verändert und animiert Fotos dank Flash sind sie auch im Netz erstaunlich dicht Auf der Ars Electronica 2005 bieten die Atlanten zumindest temporär Kunst am Bau Das Original ist in Farbe Das Problem ist derzeit sicher nicht die Flexibilität sondern die Haltbarkeit auf den jeweils aktuellen Speichermedien und die Mühe die Datenbanken auf die jeweils aktuellen Formate übertragen zu müssen da sich ja die Hardware ändert auf der man das alles abspielen kann Die freie Rede hat z B eine sowohl flüchtige als auch einmalige Qualität Die Webseiten die man aufruft sind oft bald wieder verschwunden Es ist natürlich möglich alles immer aufzuzeichnen mir gefällt der umgekehrte Weg besser der Vortrag nur als Konzept festgehalten mit ein paar Bildzitaten der freie Fluss der Ausführungen und anschließenden Diskussionen bleibt ein Ereignis vor Ort eine Sache die man zwar wiederholen könnte die aber nie zweimal gleich ist Die Fotografie ist zwar ein eingefrorener Moment in der Geschichte durch die Nachbearbeitungsmöglichkeiten ist aber Beweglichkeit gewährleistet Mit diesen neuen Möglichkeiten der Fotografie ähnelt das Medium dem Leben selbst das immer in Bewegung ist Doch auch die unterschiedlichen Ansätze mit denen Fotokunst ans Abbilden und Transformieren heranging sind es wert zumindest in einigen Positionen in Erinnerung gebracht zu werden Letztlich ist ja nicht das Medium die Message das Transportmittel ermöglicht Intentionen eine zeitgenössische Realisation Wille und Vermögen stehen in einem Wechselspiel Erfindung und Nutzung sind Folgeerscheinungen von Visionen Wünschen von kreativen Menschen die Gestalt annehmen Immer gültig bleibt was sich nicht verändert wächst das versteinert und stirbt Für diese prominenten Fotokünstler ist nicht finden von Realität sondern erfinden von Realität das Muster ihres Umganges mit Fotografie Diese Fotoausstellung in Paris war dem Knipserfoto gewidmet mit dem Blick auf die Aussagekraft von Fotos für private Zwecke die doch Fotogeschichte schreiben Julie Moos hat die Privatheit von Hausangestellten und Hausfrauen untersucht und dabei eine erstaunliche Aussagekraft zur sozialen Lage und dem Umfeld entdeckt und fühlbar gemacht Mit der Ausstellung und dem Buch Fotgrafie nach der Fotografie konzipiert von Hubertus v Amelunxen Stefan Iglhaut und Florian Rötzer begann 1995 eine Austellungsreise in deutschsprachigen Gebieten die sich sehr ausführlich den digitalen Möglichkeiten widmete Wie künstlich war nun die Fotokunst geworden Fotos und computergenerierte photorealistische Bilder konnten nun einander gegenüber gestellt

    Original URL path: http://e-motion-artbook.com/JanaWisniewski/INHALT/photography.htm (2016-02-12)
    Open archived version from archive

  • semiotik
    BILDER ALS DOKUMENT ALS KUNST IN OFFENEN RÄUMEN IM INTERNET EUROPA PRODUZENT VON VIELFALT Vortrag zu EUROPA BILD BEGRIFF IM KULTURWANDEL AUS SEMIOTISCHER UND TRANSDISZIPLINÄRER SICHT

    Original URL path: http://e-motion-artbook.com/JanaWisniewski/INHALT/e-motion/semiotik.htm (2016-02-12)
    Open archived version from archive

  • signs
    practice of graffiti With pictures I would like to show architecture fare away from the international style Design creates different forms for different needs A style of the time can not be gone out of Art in the public space art at the building obeys other laws and hits on a much broader public than art in exhibitions Advertising is sometimes very creative or ironic Graffiti shows problems of the

    Original URL path: http://e-motion-artbook.com/JanaWisniewski/INHALT/e-motion/signs.htm (2016-02-12)
    Open archived version from archive

  • Identification
    I HAD NOT ENOUGH PHANTASY MY AVATAR LOOKS LIKE ME I WALKED QUITE SIMILAR LIKE I AM USED TO DO I GOT TIRED OF SECOND LIFE WENT BACK HOME TO REALITY THEIRE ARE MANY PERSONS I HAVE NEVER SEEN BEFORE IS WHAT I SEE THE TASTE OF OTHER PERSONS I AM WONDERING WHAT OTHER PERSONS MAY SEE IN ME SHOULD I TRUST IN RELIGION IN TECHNOLOGY IN SAFETY THROUGH MILITARY

    Original URL path: http://e-motion-artbook.com/identification.htm (2016-02-12)
    Open archived version from archive

  • adamsobota
    depending on the position of the observer That creates specific tensions in which we can find some sensual magic but first of all they provoke us to question of art foundations For example one of the works is built of a horiztontal square surface three quarters of which are covered with photographs of grass and the remaining quarter is covered with the real plastic imitation of grass On the half of the diagonal a trangular two sided mirror is set up vertically This mirror reflects an artificial photographic picture of a real grass on its one side and on the other side it reflects the picture of a real imitation of grass The situation is even more complicated when such a work is placed outdoors on real grass Yet showing contradictions between art and nature is not the point for the artist she rather makes us conscious of the mental conditions of the process of seeing and so the nature of the object perceived is not so important By confronting different kinds of pictures she creates a game between the notions of veracity and imitation or the original and the reproduction and this game can help us to become aware of the psychological background of such categories A mirror or a photograph just reflect a picture according to the rules of optics without any evaluation On the other hand our anxiety about the degree of reality or truthfulness comes from the need of grasping the most essential thing Meanwhile photographs of grass or of a skin where hairs grow like grass evoke associations with something superficial and trivial Such an impression is reinforced by repetitions of forms from the mass anonymity of grass blades or hairs seen on an individual photograph to the repetition of the whole picture or sometimes

    Original URL path: http://e-motion-artbook.com/JanaWisniewski/adamsobota.htm (2016-02-12)
    Open archived version from archive



  •