archive-com.com » COM » F » FLORIANKLENK.COM

Total: 518

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • » Religion » Florian Klenks Erkundungen «
    die Wiener Stadtzeitung Falter und wechselte dann als Redakteur zur ZEIT nach Hamburg Seit Mai 2007 ist er stellvertretender Chefredakteur und Politikchef des Falter Für seine journalistische Arbeit wurde er u a mit dem Kurt Vorhofer Preis dem Claus Gatterer Preis und dem Concordia Preis für Menschenrechte ausgezeichnet 2005 wurde er von einer Jury zum Journalisten des Jahres in Österreich gewählt 2007 und 2008 war Klenk investigativer Journalist des Jahres Klenk unterrichtet Recherche an der Fachhochschule für Journalismus in Wien Kontakt klenk falter at tags Arigona Zogaj Asyl Asylpolitik Bawag Blogger BZÖ Deutschland FPÖ Frauenhandel Gefängnisse Grüne Guantanamo Herwig Haidinger Innenministerium Islam Islamismus Justiz Justiz Akten Justizministerium Jörg Haider Karl Heinz Grasser Kirche Korruption Kronenzeitung Kärnten Medien Menschenrechte Murat Kurnaz Natascha Kampusch Nationalsozialismus ORF Polizei Pressefreiheit Rechtsanwälte Rechtsextremismus Regierung Roland Horngacher SPÖ Strafrecht Terror Terrorismus USA Walter Meischberger Österreich ÖVP Neue Artikel Fall Haselsteiner wie das Gericht die Korruptionsermittler stoppte Fall Kampusch das Versagen der Medien Das Wiener Schandurteil Suntingers heile Welt Der gläserne Staat und seine Feinde Die Söldner vom Kohlmarkt Die Unfreien Wir Wachhunde und Straßenköter Ernst der Film Unschuldsvermutung und Pressefreiheit Neue Kommentare Volkmar Leisser bei Das Wiener Schandurteil oh verzeihung bei Das Wiener Schandurteil Mothman bei Suntingers heile Welt franz Schmidthuber bei Die Söldner vom Kohlmarkt Hubert Bergmair bei Die Söldner vom Kohlmarkt Susanne V bei Wir Wachhunde und Straßenköter Susanne V bei Die Unfreien Links der Woche 2013 KW 1 blog sektionacht at bei Die Unfreien Felix Andersen bei Die Unfreien mothman bei Der 278a kann bleiben Artikel Kategorien Impressum Reportagen Schnelle Glossen Texte für andere Medien Texte für den FALTER Texte für DIE ZEIT Wer ist Florian Klenk Archiv Wähle den Monat Oktober 2013 April 2013 März 2013 Februar 2013 Dezember 2012 November 2012 Oktober 2012 September 2012 Juli 2012 Juni 2012 Mai 2012

    Original URL path: http://www.florianklenk.com/tag/religion/index.html (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • » Scharia in St. Joseph » Florian Klenks Erkundungen «
    Schirrmacher entschuldigen und sie umgehend nach Wien einladen damit sie ihren Vortrag halten kann Ihr Auftrittsverbot beschäftigt schon jetzt einschlägige islamistische und anti islamische Internetforen und bald wird H C Strache damit auf Wahlkampf gehen Am besten wäre der große Saal des Rathauses geeignet Dort kann sich Al Rawi mit ihr öffentlich streiten oder sie widerlegen Wenn er das schafft umso spannender Nachtrag Der Fall Schirrmacher beschäftigt nun auch Deutschland Der Islam Experte der ZEIT mein Kollege Jörg Lau hat über den Fall hier geschrieben Kategorien Texte für den FALTER Tags Islam Islamismus Kommentare 9 Trackbacks 0 Einen Kommentar schreiben Trackback Helge s Blog 3 Juni 2008 16 36 1 Antwort Zitat Florian Klenk über Omar Al Rawi Anschließend an die Diskussionen die die Beiträge Broder redet Tacheles und An die eigene Nase fassen statt Präventivparanoia hier im Blog ausgelöst haben So kann differenzierte Islamkritik aussehen Florian Klenk S alm 4 Juni 2008 08 36 2 Antwort Zitat Da es sich schlussendlich um eine Privatsache handelt ist die Einmischung in diese Angelegenheit nur bedingt berechtigt In der religiösen Systematik ist Al Rawis Handlungsweise ja nur konsequent Religionsfreiheit beinhaltet wertfrei festgestellt in sich schlüssige Aussagen und Handlungen als solche auch zu tolerieren Politisch liegt der Fall anders Al Rawi der in diesem Fall auch zufällig SPÖ Gemeinderat ist sollte die Konsequenzen dort zu spüren bekommen wo es angemessen ist Innerhalb seiner Partei und an der Wahlurne Es ist leider nicht davon auszugehen dass die SPÖ hier irgendeine Maßnahme setzen wird UnsichtbarerGeist 5 Juni 2008 14 46 3 Antwort Zitat Im Grunde ein guter Artikel bis auf diese Aussage Zu Recht rügt er auch die hetzerischen Aussagen von Politikern wie der blauen Stadträtin Susanne Winter die Mohammed einen Kinderschänder nannte Hier hätte der Autor zumindest recherchieren sollen um die Aussagen von Frau Winter zu überprüfen Denn dass Mohammed als über 50 jähriger mit einem 9 jährigen Kind Geschlechtsverkehr hatte kann man in den islamischen Überlieferungen nachlesen siehe z B http www usc edu dept MSA fundamentals hadithsunnah bukhari 058 sbt html 005 058 236 ha ns 8 Juni 2008 21 38 4 Antwort Zitat Gleich mal vorweg ich find s auch befremdlich was da in Traun gelaufen ist Ich weiß allerdings auch nicht was Al Rawi nun genau angestellt hat Das einzige was ich bislang an Fakten über den Vorfall gelesen habe war ein Brief an das Personenkomitee wo Frau Schirrmachers Hintergrund etwas überzogen vielleicht aber scheinbar nicht ganz falsch beleuchtet wurde Vielleicht war da aber auch noch viel mehr Druck Falls nicht bliebe zu hinterfragen warum die tlw evangelikalen Veranstalter so schnell eingeknickt sind und dadurch aus der mutmaßlich evangelikalen Frau Schirrmacher eine Art Märtyrerin gemacht haben Und zur evangelischen Allianz Dass die evangelisch sei ist im wesentlichen ein sprachliches Missverständnis das der Allianz auch hilft nicht so sehr im Fundi Eck zu stehen Evangelisch war früher die deutsche Übersetzung für das engl evangelical mittlerweile nimmt man hier idR evangelikal um genau diese Verwechslung zu vermeiden Aber es gibt ohnehin bessere Anhaltspunkte als den Namen um zu sehen wes Geistes Kind sie sind Die evangelische Allianz ist nach Eigenangaben Teil der World Evangelical Alliance Und das sind halt nun mal jene evangelikalen Bibelfundis die den Kreationismus an den Schulen haben wollen in Jesus Camps Fünfjährigen Harry Potter als schwarzen Hexer austreiben oder auch mal in ihrer Ex Gay Bewegung Homosexuelle heilen Frau Schirrmacher ist übrigens nicht bloß Mitglied der ev Allianz sie sitzt auch im Vorstand Und ihr Institut wurde von der Lausanner Bewegung einer Art Dachorganisation der Evangelikalen gegründet Daher sind ihre Beteuerungen sie habe mit all dem als evangelische Christin nix zu tun mit Vorsicht zu genießen und widersprechen auch so ziemlich jeder Lebenserfahrung Auch das Herausgeben eines Betkalenders über den Muslime zum rechten Glauben gebetet werden mögen wäre für eine evangelische Christin eher ungewöhnlich und entspricht viel eher dem missionarischen Eifer einer Evangelikalen Dennoch möchte ich ihr nicht absprechen dass sie öffentlich sehr gemäßigt auftritt und nach außen durchaus den Anschein von Ausgewogenheit und Sachlichkeit vermittelt Nur das Bild das in den Medien gezeichnet wurde da der böse Al Rawi dort die arme renommierte Wissenschaftlerin scheint mir verzerrt Ich denke Al Rawi ist nicht so sehr der Wolf und Schirrmacher nicht so sehr das Lamm als das sie hier gegeben werden Harry Dworaczek 9 Dezember 2008 17 38 5 Antwort Zitat Warum wird hier eine bekannte evangelikale Fundamentalistin verteidigt die Leugnet Mitglied der Laussaner Bewegung zu sein Die Autorität der Bibel Wir halten fest an der göttlichen Inspiration der gewissmachenden Wahrheit und Autorität der alt und neutestamentlichen Schriften in ihrer Gesamtheit als dem einzigen geschriebenen Wort Gottes Es ist ohne Irrtum in allem was es bekräftigt und ist der einzige unfehlbare Maßstab des Glaubens und Lebens Die Autorität der Bibel Wir halten fest an der göttlichen Inspiration der gewissmachenden Wahrheit und Autorität der alt und neutestamentlichen Schriften in ihrer Gesamtheit als dem einzigen geschriebenen Wort Gottes Es ist ohne Irrtum in allem was es bekräftigt und ist der einzige unfehlbare Maßstab des Glaubens und Lebens http www religionswissenschaft info 2007 08 25 stichwort lausanner bewegung und lausanner verpflichtung Barbara Knoll 6 November 2010 02 08 6 Antwort Zitat Und was ist daran schlecht Ich darf doch diese Dinge glauben wir haben Glaubensfreiheit Ich darf mich auch dafür einsetzen dass der Glaube an die Schöpfung in Schulen gelehrt wird Ich darf mich auch dafür einsetzen dass die Zufälligkeit des Beginns allen Lebens gelehrt ist Auch das gehört zur Freiheit eines Staatsbürgers Also welches Problem haben Sie damit Warum stellen Sie das so als Unding hin Sehen Sie das als Erlaubnis dass einer Wissenschaftlerin mit diesem Glaubenshintergrund ein Auftritt verboten wird Hoffentlich nicht Weder der Schöpfungsglaube noch der Glaube an die zufällige Entstehung des Lebens ist wissenschaftlich erwiesen Es wird also auf jeden Fall etwas gelehrt das nicht bewiesen ist ob Zufälligkeit oder Schöpferglaube Und genau das muss ehrlicherweise den Kindern gesagt werden Doch das wird es nicht die Evolution zufällige Entstehung von Leben zu Beginn wird als bewiesen gelehrt

    Original URL path: http://www.florianklenk.com/2008/06/03/scharia-in-st-joseph/trackback/index.html (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • » Die iranische Sittenpolizei » Florian Klenks Erkundungen «
    Frauen in Saudi Arabien die dürfen nichtmal studieren ist das wichtig Kopftuch Problem ohhh mein Gott schlimm Wichtiger als unser erkrankte Erde und Nature wenn ihr zeit und Energie habt dann bitte setzt in richtige Richtung Lass mich nur paar Namen schreiben die Leute in andere Forums von Wut zu kochen bringt zu recht GEZ Nacktscanner Für 26 000 000 000 Jahre verseuchte erde Chernobyl Atom Müll Monsanto schonmal gehört Steuer djungel Rente Gefährliche Experimente in Geheim Laboren HIV H1N1 Bio Waffen Privatisierung WASSER Bald von Nestle Totale Überwachung Kein Geld für Schulen und Kindergarten aber Präsent in Afghanistan Banken Auto industrie Waffen Bau und Verkauf Elbphilharmonie reichen Zahlen keine Steuer Gen Manipulation Schwarze Löcher aus Schweiz Meer leerfischen Regenwälder abholzen Tiere für Mode Haut abziehen Gezüchtet und Unbrauchbare Computerspiele und Drogen Generation Und was der 3 Welt immer damit zu kämpfen hat Regierungswechsel und wenn ihr alle bisschen nachdenken könnt darf ihr 3X raten warum Iraner waren vor 25 Jahre fertig mit dem Regierung und auch mit Religion Jetzt Demonstrieren für nächste milde Islamische Regierung so doof sind die Iraner wirklich 60 000 000 oder wird wie 1979 wieder eine erschöpfte Volk von laute Verzweiflung fürs neue Planung ausgenutzt Sorry ich Hofe alle irgendwann anfangen richtig nachzudenken Wir müssen endlich anfangen uns und unser freunde Familie und Nachbar in nächste nähe zu kümmern Wie soll man eine ertrunkene helfen wenn man selber langsam runter geht Rettet unser Platz unser Mutter Erde Unser Natur Vergiss woher wir kommen und schei darauf wo wir nach dem tot gehen Wenn Natur zurück schlägt Fragt nicht nach haut Farbe und Religion Denk nach mach Augen auf Glaub nicht jeden misst in Medien AUCH NICHT DIESE KOMMENTAR Uhfff deutsch schreiben ist schwer sorry Alles gute 4 die Natur ddom 19 Oktober 2010 22 48 7 Antwort Zitat Also ganz ehrlich man muß doch auch fähig sein zwischen der Kultur und der Politik zu unterscheiden es tut mir echt leid was man hier liest ist einfach fast nur Blödsinn grins dich meine ich nicht Erstens gibt es in der Welt Kriege nicht wegen der Religionen sondern aufgrund der wirtschaftlichen Interessen man muß sich dafür allerdings mit der Politik auseinandersetzen was für die meistens Menschen anscheinend zu komplex ist aber dann sollen sie lieber den Mund nicht aufmachen die westlichen Medien verbreiten auch nur Propaganda Und diese Anti Islam Masche ist einfach nur noch lächerlich gruß Und bildet euch weiter sonst endet ihr wie Helmut Kohl ddom 19 Oktober 2010 22 50 8 Antwort Zitat Avatar deinen Kommentar finde ich auch gut habs vorhin vergessen es zu erwähnen sonst wurden nur dämliche Kommentare abgegeben Bisher keine Trackbacks Name benötigt E Mail wird nicht veröffentlicht benötigt Website Kommentare abonnieren Über Tiere Steig aus RSS Feed dieser Seite abonnieren Suche nach about Florian Klenk geb 1973 ist Journalist und Jurist Er arbeitete acht Jahre für die Wiener Stadtzeitung Falter und wechselte dann als Redakteur zur ZEIT nach Hamburg Seit Mai 2007 ist er stellvertretender Chefredakteur und Politikchef des

    Original URL path: http://www.florianklenk.com/2007/04/30/die-iranische-sittenpolizei/trackback/index.html (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • » Fundamentalismus » Florian Klenks Erkundungen «
    Feed dieser Seite abonnieren Suche nach about Florian Klenk geb 1973 ist Journalist und Jurist Er arbeitete acht Jahre für die Wiener Stadtzeitung Falter und wechselte dann als Redakteur zur ZEIT nach Hamburg Seit Mai 2007 ist er stellvertretender Chefredakteur und Politikchef des Falter Für seine journalistische Arbeit wurde er u a mit dem Kurt Vorhofer Preis dem Claus Gatterer Preis und dem Concordia Preis für Menschenrechte ausgezeichnet 2005 wurde er von einer Jury zum Journalisten des Jahres in Österreich gewählt 2007 und 2008 war Klenk investigativer Journalist des Jahres Klenk unterrichtet Recherche an der Fachhochschule für Journalismus in Wien Kontakt klenk falter at tags Arigona Zogaj Asyl Asylpolitik Bawag Blogger BZÖ Deutschland FPÖ Frauenhandel Gefängnisse Grüne Guantanamo Herwig Haidinger Innenministerium Islam Islamismus Justiz Justiz Akten Justizministerium Jörg Haider Karl Heinz Grasser Kirche Korruption Kronenzeitung Kärnten Medien Menschenrechte Murat Kurnaz Natascha Kampusch Nationalsozialismus ORF Polizei Pressefreiheit Rechtsanwälte Rechtsextremismus Regierung Roland Horngacher SPÖ Strafrecht Terror Terrorismus USA Walter Meischberger Österreich ÖVP Neue Artikel Fall Haselsteiner wie das Gericht die Korruptionsermittler stoppte Fall Kampusch das Versagen der Medien Das Wiener Schandurteil Suntingers heile Welt Der gläserne Staat und seine Feinde Die Söldner vom Kohlmarkt Die Unfreien Wir Wachhunde und Straßenköter Ernst der Film Unschuldsvermutung und Pressefreiheit Neue Kommentare Volkmar Leisser bei Das Wiener Schandurteil oh verzeihung bei Das Wiener Schandurteil Mothman bei Suntingers heile Welt franz Schmidthuber bei Die Söldner vom Kohlmarkt Hubert Bergmair bei Die Söldner vom Kohlmarkt Susanne V bei Wir Wachhunde und Straßenköter Susanne V bei Die Unfreien Links der Woche 2013 KW 1 blog sektionacht at bei Die Unfreien Felix Andersen bei Die Unfreien mothman bei Der 278a kann bleiben Artikel Kategorien Impressum Reportagen Schnelle Glossen Texte für andere Medien Texte für den FALTER Texte für DIE ZEIT Wer ist Florian Klenk Archiv Wähle den Monat Oktober 2013

    Original URL path: http://www.florianklenk.com/tag/fundamentalismus/index.html (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • » Islam » Florian Klenks Erkundungen «
    Gesprächen mit dem Anwalt der Familie Bernhard Docke verraten Spitzenbeamte aber auch man werde die transatlantischen Beziehungen wegen dieses Falles nicht noch weiter belasten Kurnaz schien offnungslos verloren Die Bremer Behoerden belegten ihn sogar mit einem Einreiseverbot mit der absurden Begründung dass er sein Visum von Guantanamo aus nicht verlaengert hatte Nun also doch die Freilassung nach Intervention von Angela Merkel Anwalt Docke sagt es sei die Entschlossenheit der neuen Regierung aber auch der nach einer Selbstmordserie von Häftlingen in Guantanamo erhöhte internationale Druck auf die USA gewesen der letztlich den Weg in die Freiheit ebnete Ob die Deutschen von Kurnaz überrascht sein werden Anwalt Docke weiss es nicht Er hat seinen Mandanten auch das bezeichnend in viereinhalb Jahren nicht einmal besuchen können Kurnaz wird vermutlich gemeinsam mit Vertretern amnesty internationals in den kommenden Tagen in Berlin kurz vor die Presse treten Vielleicht werden manche von seinem langen Bart überrascht sein Er liess ihn sich während seiner Zeit in Guantanamo stehen Und vermutlich wird es manche auch verstören wenn er auf die Frage ob er dem westlichen Rechtstaat und seinen Werten noch traue mit einem knappen Nein antwortet Kategorien Texte für DIE ZEIT Tags Guantanamo Islam Islamismus Menschenrechte Terror USA 09 Aug 2006 Der Rat der falschen Wächter 2 Kommentare Der Fall Green Helmet Wie Blogger im Libanonkrieg mit Halbwahrheiten Propaganda betreiben für DIE ZEIT Pressefotografen als Handlager von Hisbollah Die Fotos von der Bergung der Kinderleichen in Kana nur inszeniert Bilder von Bombenruinen gefälscht Renommierte Nachrichtenagenturen müssen sich dieser Tage vorwerfen lassen Teil von Hisbollywood der Propagandamaschine der Islamisten zu sein Den Vorwurf erhebt eine Kompanie von Bloggern und Hobbyjournalisten die es mit ihren Recherchen immer öfter in internationale Weltblätter und in politische Kabinette schaffen Ist ihnen zu trauen Diese Woche feierten Blogger etwa den Kniefall der Fotoagentur Reuters Auf einem Bild wurden Rauchwolken über dem bombardierten Beirut dazugepixelt auf einem anderen Foto Lichtpunkte zu einer israelischen F16 hinzugemogelt die Raketen darstellen sollten Reuters hatte diese Manipulationen des Fotografen Adnan Hajj nicht bemerkt obwohl eine eigene Abteilung in Singapur Tausende Fotos auf solche Bearbeitungen sichtet Die Blogger hingegen stellten sogleich aufwändige Fotogutachten ins Netz Der Fotograf wurde gefeuert seine Fotos sind gesperrt Die vergleichsweise harmlose Fälschung und ihre Enthüllung die Angriffe hatten ja stattgefunden nur das Foto war zu langweilig zeigt eine neue undurchsichtige Front im Bilderkampf Reporter werden nicht nur von den Propaganda Abteilungen der Kriegsparteien ins Visier genommen sondern auch von einem Heer von Watch Bloggern die Bilder aus dem Netz googeln um sie zu checken Ihr Vorteil Viele professionelle Tagesmedien können wegen Zeitdrucks die Arbeitsbedingungen von oft miserabel bezahlten und unter Druck stehenden Agenturfotografen kaum noch überprüfen Manchmal siehe Reuters gelingen Bloggern Enthüllungen Doch viele stilisieren sich in diesem Krieg auch zu Medienrebellen die kommerziellen Medien anti israelische oder gar antisemitische Berichterstattung nachzuweisen versuchen Bedenklich daran ist dass sie auch in renommierten Zeitungen und Online Portalen ohne Gegencheck als Experten zitiert werden So kommt dieser Tage der stramm konservative britische Exsoldat Richard North zu Weltruhm Normalerweise

    Original URL path: http://www.florianklenk.com/tag/islam/page/2/index.html (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • » Der Kampf um die Millionen der Abu-Nidal-Gruppe » Florian Klenks Erkundungen «
    wollte ihr das Gericht auch noch das Geld überreichen Das OLG zieht jetzt die Notbremse und ordnet einen neuen Prozess an Die Wiener Opfer hoffen eines Tages mit dem ANO Geld entschädigt zu werden Verwandte Artikel Der Mann der aus der Folter kam Kategorien Reportagen Tags Islamismus Justiz Terrorismus Kommentare 0 Trackbacks 0 Einen Kommentar schreiben Trackback Bisher keine Kommentare Bisher keine Trackbacks Name benötigt E Mail wird nicht veröffentlicht benötigt Website Kommentare abonnieren Im Namen der Show Lasst Helmut Elsner frei RSS Feed dieser Seite abonnieren Suche nach about Florian Klenk geb 1973 ist Journalist und Jurist Er arbeitete acht Jahre für die Wiener Stadtzeitung Falter und wechselte dann als Redakteur zur ZEIT nach Hamburg Seit Mai 2007 ist er stellvertretender Chefredakteur und Politikchef des Falter Für seine journalistische Arbeit wurde er u a mit dem Kurt Vorhofer Preis dem Claus Gatterer Preis und dem Concordia Preis für Menschenrechte ausgezeichnet 2005 wurde er von einer Jury zum Journalisten des Jahres in Österreich gewählt 2007 und 2008 war Klenk investigativer Journalist des Jahres Klenk unterrichtet Recherche an der Fachhochschule für Journalismus in Wien Kontakt klenk falter at tags Arigona Zogaj Asyl Asylpolitik Bawag Blogger BZÖ Deutschland FPÖ Frauenhandel Gefängnisse Grüne Guantanamo Herwig Haidinger Innenministerium Islam Islamismus Justiz Justiz Akten Justizministerium Jörg Haider Karl Heinz Grasser Kirche Korruption Kronenzeitung Kärnten Medien Menschenrechte Murat Kurnaz Natascha Kampusch Nationalsozialismus ORF Polizei Pressefreiheit Rechtsanwälte Rechtsextremismus Regierung Roland Horngacher SPÖ Strafrecht Terror Terrorismus USA Walter Meischberger Österreich ÖVP Neue Artikel Fall Haselsteiner wie das Gericht die Korruptionsermittler stoppte Fall Kampusch das Versagen der Medien Das Wiener Schandurteil Suntingers heile Welt Der gläserne Staat und seine Feinde Die Söldner vom Kohlmarkt Die Unfreien Wir Wachhunde und Straßenköter Ernst der Film Unschuldsvermutung und Pressefreiheit Neue Kommentare Volkmar Leisser bei Das Wiener Schandurteil oh verzeihung bei Das Wiener

    Original URL path: http://www.florianklenk.com/2009/03/10/der-kampf-um-die-millionen-der-abu-nidal-gruppe/trackback/index.html (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • » Al-Qaida im Kinderzimmer » Florian Klenks Erkundungen «
    Kontakt zu jenen irakischen Terroristen die im März die deutsche Marianne K und ihren Sohn entführten selbst wenn dieser Eindruck durch eine von ihm ins Netz gestellte Drohbotschaft an Österreich und Deutschland entstanden sein sollte Zwar wird sie von martialisch aussehenden Vermummten auf arabisch verlesen und auf einer Homepage gepostet auf der auch die Videos der Irak Entführer gezeigt werden Doch eine konkrete Drohung mit Gewalt fehlte ebenso wie der übliche religiöse Zinnober Dafür fanden sich Hinweise auf Österreichs Studiengebühren eine Erörterung der Neutralität und eine Einladung aus Afghanistan abzuziehen ein wildes Gemisch Das Drohschreiben wurde in perfektem Deutsch verfasst Mohamed M s Briefe an österreichische Medien strotzen dagegen vor grammatikalischen Schnitzern Ob ihm ein gebürtiger Österreicher etwa aus der linksextremen antiimperialistischen Szene geholfen hat Mittlerweile sagt ein hoher Staatsanwalt Es könnte leicht sein dass strafrechtlich gesehen alles nur heiße Luft war obwohl ich von der Gefährlichkeit der Leute überzeugt bin Das wären keine neuen Erfahrungen für die Sicherheitsleute Immer wieder warnen die Fahnder in Österreich genauso wie in Deutschland in internen Dossiers vor Terroristen die frei herumlaufen die ihre Kinder Osama nennen und die sich in einschlägigen Wiener Kebab Buden und Moscheen aber auch in Botschaften etwa der sudanesischen treffen und nicht abgeschoben werden können weil ihnen zu Hause in Ägypten die Todesstrafe droht In einem vertraulichen Papier der österreichischen Staatsschützer aus dem Jahr 2005 werden die in Wien lebenden Hintermänner der ägyptischen Terrorgruppe Al Dschihad Heiliger Krieg beschrieben der sich auch M zurechnete Penibel wird darin aufgelistet welche Islamisten und Terroristen sich in Österreich aufhalten Da ist zum Beispiel Abd El K ein ägyptischer Staatsbürger Er genieße den Status eines Asylwerbers dabei wurde er in Ägypten wegen Beteiligung an terroristischen Straftaten zweimal zum Tode verurteilt Er sei so stellte auch ein Gericht fest ein hochrangiges Mitglied von Al Dschihad und an einem Sprengstoffattentat gegen den ägyptischen Premier Sidqi beteiligt gewesen Er habe auch engen Kontakt zu Ayman Al Zawahiri unterhalten dem damaligen Anführer des Al Dschihad Al Zawahiri ist inzwischen zum Stellvertreter Osama bin Ladens aufgestiegen Nicht nur in den radikalen Kreisen in denen M verkehrte auch bei sanft auftretenden Imamen registriert der Verfassungsschutz immer wieder radikale Sprüche die von Vertretern der Islamischen Glaubensgemeinschaft bei Bekanntwerden reflexartig als böswillige Missverständnisse und falsche Übersetzungen schön geredet werden Jüngstes Beispiel ist der von der Glaubensgemeinschaft als moderat vermarktete Wiener Scheich Adnan Ibrahim ein gebürtiger Palästinenser der in der Schura Moschee in Wien Leopoldstadt predigt Der Mann wird immer wieder als Vorzeigemuslim präsentiert als weiser Schriftgelehrter Doch auch seine Fatwas islamische Rechtsgutachten und seine Homepage waren glaubt man den Behörden mit Parolen gespickt die Islamisten wie Mohamed M gefallen könnten So schrieb Ibrahim in einer Fatwa über den notwendigen Sturz arabischer Despoten Jeder der in diesem Aufstand gegen den Herrscher getötet wird wird als großer Märtyrer angesehen Jede Seele die in diesem Aufstand geopfert werde komme in den Himmel und erreiche den besten Rang des Märtyrertums bei Allah Es müssten viele Köpfe von Zivilisten rollen Die Fatwa Ibrahims über das Verhältnis

    Original URL path: http://www.florianklenk.com/2007/11/23/al-qaida-im-kinderzimmer/trackback/index.html (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • » Falscher Alarm » Florian Klenks Erkundungen «
    strafbar sein soll Das Problem bei all diesen Vorhaben steckt nicht im Grundsätzlichen sondern in legistischen Details Schon heute können Computer in denen die höchstpersönlichen Daten eines Menschen zusammenlaufen von der Polizei beschlagnahmt werden Doch die muss dabei selbst überwacht der Bürger anschließend informiert werden Es ist ja schwer zu argumentieren dass man einen Islamisten wie Mohammed M heimlich observieren kann nicht aber seinen Computer Ein Verbot des Besuchs von Terrorlagern Auch das klingt vernünftig Doch was ist das überhaupt ein Terrorlager Eine radikale Moschee die ihre Gläubigen aufhetzt Eine Wohnung in der sich muslimische Kids Bombenpläne im Internet runterladen Muss einem Menschen dort die Absicht nachgewiesen werden Terrorist zu werden Soll wirklich schon die mentale Vorbereitung zu einem Verbrechen strafbar sein Das ist eine schwierige Gratwanderung weil nicht mehr die Tat sondern die Gedanken bestraft werden Natürlich und das ist das Gefährliche nur zum Schutz der Bürger Problematisch ist auch das Werbeverbot für Terrororganisationen Darf der kleine Izzedin Osama bin Laden zujubeln wenn der einen Amerikaner die Kehle durchschneidet Wer ist überhaupt Terrorist Arafat Soll es nur strafbar sein Bin Laden an die Wand zu schmieren Es sind keine theoretischen Fragen sondern es geht um das Grundverständnis jener von Korinek erwähnten demokratischen Gesellschaft die durch Grundrechte geschützt sein soll Meinungsfreiheit Reisefreiheit Recht auf Privatleben Datenschutz All das kann eingeschränkt werden damit die Feinde der offenen Gesellschaft bekämpft werden Auch Wiener Islamisten Fall wartet auf die Richter schwierige Arbeit Diese Woche wird über die U Haft der beiden Ägypter mit El Kaida Hintergrund Platter entschieden Eine schwierige Sache Denn in jenem Drohschreiben das der verhaftete Wiener Islamist Mohamed M auf eine islamistische Website hochgeladen haben soll findet sich ja keine explizite Gewaltandrohung Der Text alleine würde wohl von vielen Österreichern unterschrieben Österreich soll seine Neutralität bewahren heisst es darin den Mörder Bush nicht weiter unterstützen und lieber die Studiengebühren abschaffen Das Drohpotential ergibt sich erst aus dem Kontext ein Vermummter liest den Brief auf arabisch vor Danach sieht man Videos von irakischen Entführern und ihren flehenden Geiseln Es sind wie in Terror Fällen üblich schwierigste Abgrenzungen die die Justiz hier zu treffen hat und sie dürfen nicht leichtfertig vorgenommen werden Gerade Spinner Extremisten und Provokateure müssen sehen dass das Recht auch für sie gilt Vielleicht war es das was der Verfassungsrichter Karl Korinek sagen wollte Kategorien Texte für den FALTER Tags DDR Islamismus Justiz Menschenrechte Überwachung Kommentare 1 Trackbacks 0 Einen Kommentar schreiben Trackback Jens Ubert 19 August 2009 06 29 1 Antwort Zitat Ausserdem ist der Vergleich mit der DDR ein Beleidigung der Verfolgten in der DDR Da vergleicht sich ein Krimineller mit einem Menschen der ohne Rücksicht auf sein eigenes Wohl für Menschenrechte kämpfte und jederzeit verschwinden konnte In Österreich gibt es nur ein sehr sehr schwaches Bild über das was damals in der DDR passiert Auch wenn ma mein schon zu Zeiten des kalten Krieges mit der CSSR jemanden gehabt zu haben in dessn Welt man Einblicke hatte so war es doch in der DDR einen ordentlichen

    Original URL path: http://www.florianklenk.com/2007/09/26/falscher-alarm/trackback/index.html (2016-02-11)
    Open archived version from archive



  •