archive-com.com » COM » H » HEINERGOEBBELS.COM

Total: 938

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Heiner Goebbels - Archive - Texts - Reviews
    Van het mes en van het bloed Aldus Alain Robbe Grillet De zin vormde het slot van Goebbels Die Wiederholung 1995 en When the mountain 2012 borduurt erop voort De kleine meisjes zijn tussen de elf en de twintig jaar dragen kleurige kleding van ouderwetse snit met vrolijke kaplaarzen Een paar nonchalant omgekieperde stoelen op de speelvloer wat geschuifel van links naar rechts en dan bouwen de dames met kordate pas in een mum van tijd hun eigen decor golvend grasmatje lichtmasten tafels eromheen en de stoelen keurig op een rij Niet alleen de strakke choreografie van Florian Bilbao beneemt je de adem in deze gelaagde productie nog sensationeler is de zangkwaliteit van de meisjes uit Maribor die moeiteloos samengaat met hun bewegingen Ze hebben bovendien een aandoenlijk accent lookink looking en wronk wrong De onberispelijke stemmen schakelen van ultrazoete harmonieën naar schelle keelklanken kraak hel der gearticuleerd Op de achtergrond blaft een hond We horen een dreigende elektronische geluidsmix een flintertje Schönberg en ook pop en volksmuziek worden ingezet in een logisch verloop Kniekousen en vlechtjes hoe naïef maar ondertussen schuurt het rondom de onschuld gaan knuffelberen eraan en klinkt wijsneuzige praat in tekstmateriaal van Gertrude Stein Adalbert Stifter

    Original URL path: http://www.heinergoebbels.com/en/archive/texts/reviews/read/808 (2016-02-13)
    Open archived version from archive


  • Heiner Goebbels - Archive - Texts - Reviews
    Théâtre Der Komponist und Regisseur Heiner Goebbels hat seine Inszenierung When the mountain changed its clothing persönlich nach Luxemburg begleitet Star des Abends sind die 40 jungen Mädchen des Vocal Theatre Carmina Slovenica mit ihrer Leiterin Karmina Silec die ein Sprach Bewegungs Musik Theater bieten das seinesgleichen sucht Gespannte Stille am Ende der Eröffnungsszene als 40 Mädchen nebeneinander auf Stühlen sitzend stumm in die Reihen der Zuschauer blicken und sich in ihren Mienen fast unmerklich ein Wandel von gelöstem Lächeln zu schreckensgleich erstarrten Mienen vollzieht Dieser Wandel zwischen den Emotionen der ständige Wechsel der knallbunten Kostüme Florence von Gerkan sowie die fließende Veränderung der fantastisch fantasievollen Bühnendekoration und des ausgeklügelten Lichterspiels Klaus Grünberg machen den Reiz des Abends aus verzaubert das Publikum nimmt ihm den Atem Ein ausgeklügelter Mix zwischen den theatralischen Darstellungsformen versinnbildlicht den Titel des Programmes der sich von einem slowenischen Volkslied ableitet das den mythischen Berg Kanin besingt der im Laufe der Jahreszeiten seine Kleider wechselt Die jungen Mädchen agieren erstaunlich professionell und äußerst präzise jeder Schritt jedes Wort jeder Ton sitzt perfekt Sie strotzen vor Kraft und Selbstbewusstsein statische Bilder und Rezitationen wie bei Jean Jacques Rousseaus Dialog zwischen Kinderfrau als Chor dargestellt und zweifelndem Mädchen

    Original URL path: http://www.heinergoebbels.com/en/archive/texts/reviews/read/803 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Heiner Goebbels - Archive - Texts - Reviews
    Ergebnis sind Bilder die man mit dem gleichen Recht als asketisch und opulent bezeichnen könnte Ausgehend von europäischen Gedankengebilden etwa von Gertrude Stein Michel Foucault und T S Eliot ereignet sich eine kulturelle Weltreise mit Klangschalenkonzert Derwischtänzen zu authentischer Musik seltsam schwerelosem American Folk britischem Rokoko französischem Barock und italienischer Renaissance Die Übergänge sind klar und fließend Die fantastischen Mitglieder des Ensemble Modern musizieren nicht nur mit selten gehörter Schönheit und Lebendigkeit sie stehen auch auf der Bühne singen tanzen und bedienen riesige Pappmachépuppen Das alles kommt leicht daher mit nur wenig genau bemessener zart poetischer Melancholie und einigen Überraschungen Die schönste schenkt der indische Geiger Jagdish Mistry Da scheinen sich acht Musiker zu einer kammermusikalischen Darbietung zu versammeln Plötzlich hält er die Geige vor sich und singt mit brüchiger Stimme ein kleines indisches Lied hinein wie in ein Zuhause pastellen schimmernd begleitet von den Kollegen Verglichen mit der CD Aufnahme von 2007 hat die Musik an Kraft Dynamik vor allem an Trennschärfe noch gewonnen Der Komponist vor allem der Klangdesigner Goebbels legt hier vielleicht seine stärkste Arbeit vor fantastisch austariert im sich Durchdringen von Analogem und Digitalem Diese Musik ist so stark trägt soviel szenische Kraft in sich selbst wenn das Ensemble Modern einfach mit vermummten Gesichtern in Orchesterformation auf der Bühne sitzt dass der Regisseur Goebbels es nicht leicht hat die sonderbar deutlich vorgegebenen theatralischen Räume zu füllen Dazu kommt die Flut die dreisprachige Wucht der Texte die dem überforderten Zuseher und hörer schon mal in Klang und Graphem zerfallen so dass er nicht in der Lage ist zu unterscheiden ob gerade ein tiefer Gedanke geäußert oder die Abwesenheit eines solchen verhüllt wird Es ist eine große Stärke dieser Theaterarbeit dass die Intensität und Schönheit von Bild und Klang geistige Nachforschungen in dieser Richtung obsolet machen Wenn es

    Original URL path: http://www.heinergoebbels.com/en/archive/texts/reviews/read/802 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Heiner Goebbels - Archive - Texts - Reviews
    Music und den lässigen Chic der Talking Heads streifen um dann meditativ auszuklingen mit einem Epilog aus Klangschalen Es ist ein langer Schnitt durch die Epochen durch den Dirigent Franck Ollu die Musiker Schauspieler Tänzer fu hrt Zum roten Faden werden Zitate aus einem Werk von Gertrude Stein deren Wars I have seen getragen ist von einer leisen Weltmu digkeit und kaltem Spott Den Krieg bringt Goebbels mit harscheren Szenen auf die Bu hne etwa wenn David Bennent einzige professionelle Sprechstimme im Ensemble den Triumphmarsch von T S Eliot skandiert und dabei flankiert wird von einer trommelnden Blechbu chsenarmee Aber in dem avancierten Vexierspiel geht es auch um den nu chternen Blick auf die Dinge Weite Teile des Librettos bestehen aus Texten bekannter Maler und wenn der Bariton Holger Falk die Schlachtbeschreibung von Leonardo da Vinci rezitiert dann treffen sie sich das Auge der Kunst und der blutige Ernst des Krieges Angetreten ist Goebbels einst mit subtilem Protest im Sogenannten Linken Blasorchester heute hebt er wie die Berliner Zeitung anläßlich der Berliner Premiere seiner Landschaft schrieb die Oper aus den Angeln Schon 2007 wurde das Work in progress auf CD veröffentlicht ECM New Series 1811 nun erlebt es im Bockenheimer Depot eine bemerkenswerte Neuauflage Noch intensiver als zuvor sind die Musiker des Ensembles eingebunden in die Handlung brillieren mit ihren darstellerische Fähigkeiten und verblu ffen mit beachtlichen Sing und Sprechstimmen Die so anmutige wie anspielungsreiche Zeitreise ist zugleich ein Lehrstu ck in Sachen Globalisierung Da spielt eine als Tupamaros verkleidete Combo einen Tanz des Vergeblichen wenig später tanzt das Ensemble zu Duduk und Darabuka Hier drehen sich die Derwische dort agieren very british die Musikerinnen um Catherine Milliken und wenn Geiger Jagdish Mistry ein Lied in Hindi vorträgt dann begleiten ihn Fagott und Waldhorn Schrägen Humor beweisen du rfen alle

    Original URL path: http://www.heinergoebbels.com/en/archive/texts/reviews/read/800 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Heiner Goebbels - Archive - Texts - Reviews
    eine Falle die das post dramatische Theater fu r seine Zuschauer bereit hält In diesem Fall handelt es sich sogar um post dramatisches Musiktheater denn bei Heiner Goebbels gesellt sich zu den markanten Tableaus und den umsichtig ausgewählten Texten immer noch allerlei Musik ohne stilistisches oder idiomatisches Zentrum sowie eine Haltung des Komponisten zu dem was auf der Bu hne geschieht Es ist eine Haltung die keinen Handlungsstrang in den Vordergrund stellt die an Texten oft ihre Fremdheit und ihren Klang genau so schätzt wie ihre verstehbaren Bedeutungen Wo bleibt dann unsere schöne Ordnung fragt Giordano Bruno im Stu ck diese Stufenleiter der Natur auf der man emporsteigt Auch ohne die unerbittliche Schönheit hierarchischer Ordnung bleibt in Heiner Goebbels Landschaft viel Raum fu r Schönheit Es gibt eine intensive gelassene Schönheit der Bildwirkungen die ein gleichförmiges Tempo wählt und großzu gig Zeit fu r das Auskosten und Erschließen gewährt Es ist eine Schönheit die manchmal in einer grotesken Untertreibung erscheint etwa in einem Spiel mit kleinen roten Kugeln die von einer Ritterburg Stadt zur benachbarten Ritterburg Stadt geschleudert werden und ein vernichtendes Feuer in der einen Ritterburg Stadt zur Folge haben Es ist die Schönheit einer sarkastischen Wendung wenn hinterher Tru mmerfrauen mit Kehrschaufel und Staubwedel zum Aufräumen kommen Die abweisende Schönheit von Arabesken an den Wänden die ernsthaft ironische Schönheit eines Hillbilly Ensembles das unter Verzicht auf jeglichen konzertanten Gestus Out Where the West Begins singt und spielt Die Schönheit riesiger wild tanzender Gestalten die aus großen Kästen gezogen werden Die Schönheit einer Bilderfolge deren Konsequenz weder vorgezeichnet noch zufällig erscheint Die Landschaft mit entfernten Verwandten entstand vor einem guten Jahrzehnt und lehnt sich in einigen ästhetischen Prinzipien an den Maler Nicolas Poussin und dessen gleiche Verteilung ku nstlerischer Aufmerksamkeit u ber seine Landschaften an Gegenu ber fru heren

    Original URL path: http://www.heinergoebbels.com/en/archive/texts/reviews/read/793 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Heiner Goebbels - Archive - Texts - Reviews
    Goebbels Komposition die er selbst als einen Rundgang durchs Museum bezeichnet zeigt keine feststehenden Tableaus Vielmehr ist alles in Bewegung in stetem Fluss Es herrscht ein durchdachtes Kommen und Gehen auf der Bu hne Tanzende Derwische Die nicht nur als Instrumentalisten sondern auch als Sprecher Sänger und Schauspieler vielseitig geforderten Musiker des Ensemble Modern und ihr Dirigent Franck Ollu präsentieren sich in ständig wechselnden Kostu men Florence von Gerkan mal als martialische Trommler Phalanx mal als höfische Rokoko Gesellschaft mal in Orchesterformation mit schwarzen Masken auf dem Kopf wie Bankräuber verkleidet oder als Renaissance Menschen oder gar tanzende Derwische Der Bilderfluss geht munter durch alle Zeiten Epochen und Kulturen bedient sich Projektionen auf Gaze Vorhänge Lichtregie Klaus Gru nberg so wie auch die Musik ständig fließt Vor einer Klangkulisse aus Einspielungen vom Band Geräusche und Chormusik unter der Klangregie von Norbert Ommer treten immer wieder live gespielte Instrumente hervor integrieren sich die ausgewählten vielsprachigen Texte von Gertrude Stein Giordano Bruno T S Eliot und Leonardo da Vinci wobei sich der Schauspieler David Bennent mit seinem gerade im Französischen prägnanten Deklamationsstil munter unter die Musikerschar mischt Mit kindlicher Lust Gobbels Musik lebt vom Rhythmus vom Tänzerischen hat exotische auch folkloristische Anklänge die freilich immer wieder verfremdet werden Das macht das Ganze beim Hören angenehm und reizvoll zugleich Die ausgewählten Texte sind gleichwohl ernster Natur befassen sich mit dem Krieg genauer mit dem ewig wiederkehrenden Irrsinn des Krieges wie beispielsweise Gertrude Steins Erinnerungen Wars I have seen Aber es gibt auch wenige Momente bei denen die Darbietung ins Humorvolle kippt etwa wenn mittelalterliche Stadtmodelle auf die Bu hne gefahren werden und die Musiker mit kindlicher Lust ein Bombardement nachspielen Oder die köstliche Parodie auf einen amerikanischen Heimatabend unter dem Titel Out Where the West Begins bei dem die Ensemble Modern Mitglieder als

    Original URL path: http://www.heinergoebbels.com/en/archive/texts/reviews/read/794 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Heiner Goebbels - Archive - Texts - Reviews
    durch Zeiten und Kulturen Sprachen und Räume Mit bezaubernder Musik und magischen Bildern die kleine Längen des 100 Minuten Abends vergessen lassen Heiner Goebbels zeigt seine Oper Landschaft mit entfernten Verwandten mit dem Ensemble Modern Foto Oper mal anders Das Orchester tummelt sich auf der Bu hne spielt mit Als tanzende Derwische Mantra murmelnde Mönche parlierende Rokoko Damen schrammelnde Cowboys Jagdish Mistry singt in seine Violine hinein ein indisches Lied

    Original URL path: http://www.heinergoebbels.com/en/archive/texts/reviews/read/795 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Heiner Goebbels - Archive - Texts - Reviews
    und heute die Nähe zum Flughafen schätzt mehrfach überarbeitet Die 2010 entstandene Frankfurter Fassung der Landschaft mit entfernten Verwandten hatte nun in einer Aufführung der Oper Frankfurt und des Ensemble Modern im Bockenheimer Depot Premiere Regie führte der Komponist selbst in den Bühnen und Lichtbildern von Klaus Grünberg in den zitatenreichen Kostümen Florence von Gerkans Der Titel lässt an Bilder früherer Maler denken und tatsächlich gibt es projizierte Renaissance Architektur zu sehen treten Damen im Rokoko Look auf Aber eben auch Soldaten Trommler Vermummte Derwische Zeiten und Räume stehen über Epochen szenisch dicht zusammen wie in einem unsortierten Museum vielleicht Nur dass Goebbels Musiktheater alles andere als museal wirkt vielmehr archaisch in den Trommel Passagen geheimnisvoll in einem Indien Bild bissig ironisch in der abgehalfterten Wildwest Szene auch kontemplativ und verstörend Ein Kaleidoskop von Szenen eben Klare Rollenzuweisungen gibt es nicht als Solisten treten punktuell lediglich Bariton Holger Falk und Schauspieler David Bennent auf der einst den Oskar Matzerath in Volker Schlöndorffs Blechtrommel Verfilmung spielte Die zahlreichen Gruppen Szenen werden von den Musikern des Ensemble Modern gespielt getanzt gesprochen gesungen Diese Einbeziehung der Instrumentalisten in die szenische Darstellung hat Goebbels für seine Frankfurter Fassung noch einmal gestärkt und so sieht

    Original URL path: http://www.heinergoebbels.com/en/archive/texts/reviews/read/797 (2016-02-13)
    Open archived version from archive



  •