archive-com.com » COM » H » HEINERGOEBBELS.COM

Total: 938

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Heiner Goebbels - Archive - Texts - Reviews
    es gibt keine lineare dramatische Aktion keine Geschichte die erzählt wird dafür eine ganz eigene Synthese von Musik Dichtung und szenischer Darstellung ohne eine Hierarchisierung der Künste Goebbels hat sich durch Landschaftsbilder inspirieren lassen etwa von Gemälden Nicholas Poussins die nicht zentralperspektivisch angeordnet sind Und so wie die Bilder eine panoramatische Sicht eröffnen der Betrachter selbst Prioritäten setzt zeigt Goebbels in seiner Komposition in drei Akten ein Kaleidoskop ständig wechselnder Szenen Er führt den zuschauenden Hörer auf einen musikalisch literarischen Rundgang durch ein Museum dessen musikalische Bilder neue Räume eröffnen erstarren und durch ihren Rätselcharakter Aufmerksamkeit erregen Die Musiker des Ensemble Modern sind nicht nur Instrumentalisten sondern auch Darsteller Schauspieler Statisten Tänzer und Sänger In ständig wechselnden Personenkonstellationen agieren sie als tanzende Derwische Rokoko Gesellschaft Cowboys Klangschalen Esoteriker und trommelnde Soldateska Der Dirigent Frank Ollu ist nebenbei ebenfalls Akteur und Sprecher Die Szenen sind unterlegt mit Texten von Gertrude Stein Giordano Bruno Leonardo da Vinci u a die eher Distanz zum Geschehen aufbauen als unterstützend wirken Bühne und Licht von Klaus Grünberg versetzen ebenso in ferne Räume in Unwirkliches wie die Kostüme von Florence von Gerkan Goebbels will diese Kontraste musikalisch sängerisch szenisch Er will spielen unentschieden bleiben Schwebezustände erreichen

    Original URL path: http://www.heinergoebbels.com/en/archive/texts/reviews/read/798 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Heiner Goebbels - Archive - Texts - Reviews
    so strotzt Heiner Goebbels hat seine Oper Landschaft mit entfernten Verwandten 2002 in Genf uraufgeführt Jetzt hat der Komponist sie für Frankfurt neu gefasst im Bockenheimer Depot wird sie gezeigt Zusammen mit einem auf vielen anderen Gebieten außer dem Musizieren begabtem Ensemble Modern dem Bariton Holger Falk und dem Schauspieler David Bennent gelingt ein Abend der entführt in fremde Sphären und ferne Zeiten Von der arabischen Welt in die europäische von der Barockzeit bis in die Gegenwart spielt der Regisseur alle Register durch und zeigt die Zusammenhänge zwischen Vergangenheit und Gegenwart zwischen den verschiedenen Kulturen Beginnend mit einem riesigen Gemälde von Nicolas Poussin vor dem ein Orchester in schwarzen Kampfmonturen musiziert über Riesen Marionetten die an Seilzügen von den Musikern bewegt werden und nachgestellte Schlachten mit hölzernen Burgen die in Feuer aufgehen bis hin zu Mönchen die stumm in einem heiligen Tempel Glocken anschlagen und amerikanischer Siedler Romantik zu Banjo und Gitarre Der Clash of Culture ist allgegenwärtig bei Goebbels Das spiegelt sich auch in seiner Komposition wieder die das Ensemble Modern unter Franck Ollu mustergültig interpretiert Die Bilder wechseln schnell und mit ihnen die Stimmungen Der Zuschauer wird in Goebbels Universum durch nahezu alle Stadien gejagt Mal ist es poetisch und von stiller Schönheit dann wieder zum Brüllen komisch Genauso schnell müssen die Musiker in ihre verschiedenen Rollen schlüpfen Das Ensemble Modern kann zeigen was in ihm steckt und dass es ein Orchester ist dass mehr als nur hervorragend musizieren kann Was alle Bilder eint ist ihre unglaubliche Kraft ihre Ausstrahlung der man sich nur schwer entziehen kann Verbunden mit Texten von Gertrude Stein Giordano Bruno T S Eliot und Michel Foucault und Goebbels sphärischer Musik entsteht eine traumwandlerische Stimmung die den Betrachter zu einem Reisenden zwischen den Zeiten und Welten macht Mal fühlt er sich mittels Musik mitten

    Original URL path: http://www.heinergoebbels.com/en/archive/texts/reviews/read/799 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Heiner Goebbels - Archive - Texts - Reviews
    Gerade die großen Bilder Alter Meister entpuppen sich so oft als simultaner Comic als Bildergeschichte die ein großes Ereignis über das gleichzeitige Arrangement verschiedener Szenen in die begrenzte Zweidimensionalität bannt So kann man die lose drapierten Szenen dieser dreiaktigen Oper verstehen als Komposition eines einzigen großen Ölgemäldes oder aber wie einen Gang durch ein Museum in dem der Besucher auf verschiedene stets neue Bilder trifft die vor seinen Augen plötzlich lebendig werden hörbar werden Die Musiker des Ensembles Modern machen diese Bilder lebendig indem sie durch Kulturen und Epochen wandern so als würden sie diese Bilder szenisch nachspielen Heiner Goebbels ist dafür bekannt dass die Musiker in seinen Werken zu Darstellern werden dass der performative Akt des Musikmachens in den Mittelpunkt rückt und so agieren die Mitglieder des Frankfurter Ensembles Modern in diesem Stück wie Musiker und Darsteller gleichermaßen wobei das Musikmachen stets im Mittelpunkt steht Mal als Renaissancegelehrte in schwarzen Röcken und weißen Halskrausen mal als Rokokogesellschaft mal als ziemlich müde Cowboy Countryband dann wieder als tanzende Derwische oder Mönche eines buddhistischen Klosters vor Klangschalen sitzend Kostüme Florence von Gerkan Bühne und Licht Klaus Grünberg Die 20 Musiker des Ensembles Modern Leitung Franck Ollu spielen neben den klassischen westlichen Orchesterinstrumenten allerlei exotische Instrumente die Daf die Nagara die armenische Duduk oder die chinesische Bambusflöte Und sie sind exzellent in dieser Oper weil sie atemberaubende Klänge schaffen weil sie aber vor allem aus einer Natürlichkeit Musik machen die man so selten sieht Ein politisches Stück Goebbels benutzt für diese Szenen Texte von Gertrude Stein T S Eliot Leonardo da Vinci Giordano Bruno Er montiert sie so dass sie wie in einem Kaleidoskop einander überwischen Jedes Mal entsteht etwas komplett Neues aus dem Material des vorherigen Bildes Dabei konzentriert er sich auf ein paar Themen wie etwa Krieg das 19 Jahrhundert

    Original URL path: http://www.heinergoebbels.com/en/archive/texts/reviews/read/790 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Heiner Goebbels - Archive - Texts - Reviews
    hebt eine der am hartnäckigsten fortbestehenden Arbeitsteilungen des hergebrachten Theaterbetriebs auf Heiner Goebbels der Komponist und Regisseur hat die Kollegen dazu motiviert ungeahnte Kräfte und Kapazitäten freizusetzen Also spielt z B Catherine Milliken nicht nur Oboe und Musette oder Valentin Garvie Trompete Kornett und Posaune sondern beide treten ausgesuchte Textpassagen rezitierend zugleich als SchauspielerInnen in Aktion Sie engagieren sich darstellerisch in weit höherem Maß als dies z B bei der Ausführung von instrumentalem Theater zu sehen war Die Interpretation dieser entfernten Verwandten vollzieht sich mit Verve und mit dem Charme einer vom wirklichen Leben diktierten Alltäglichkeit Das Ensemble modern Team unter musikalischer Leitung von Franck Ollu macht seine Sache vorzüglich akkurat und allemal zielführend Die charakteristischen kleinen Gehemmtheiten von nicht professionellen Darstellern sind offensichtlich ebenso gewollt wie das Outrieren und die Merkmale des begeisterten Laiensingens All diese Elemente sind wo sie eine transatlantische Landschaft mit entfernten Verwandten markieren Fermente einer leisen Ironie und womöglich kritisch gemeint gegenüber den amerikanischen Freunden Did it really happen Um was es wirklich geht in und mit dieser polyglotten Szenenfolge ist nicht in einem Satz zu sagen Kaum etwas tritt klar hervor und ist eindeutig oder gar theaterdidaktisch deutlich Da gibt es zunächst die Ebene der Lesefrüchte Zitate quer durch die Kulturgeschichte mit denen Heiner Goebbels offensichtlich den Avantgarden früherer Epochen huldigt Leonardo da Vinci vornan und Gertrude Stein am ausführlichsten Kriege Bataillen Schlachtengemälde überhaupt das Militärische bis zu Details der bitteren Niederlage oder zum schrägen Triumphmarsch durchziehen den Text und Bilder Parcours Die optische Ausstattung die der Bühnenbildner Klaus Grünberg im Zusammenwirken mit der für die Kostüme zuständigen Florence von Gerkan entwickelte beziehen viel Schönheit aus der Kunstgeschichte Die Aura wird in Gestalt von Renaissance Gemälden und Rokoko Kostümen herbeizitiert aber auch durch eine auf die Zentralperspektive verweisende Lineatur gebrochen Eingeschossen sind Momente von

    Original URL path: http://www.heinergoebbels.com/en/archive/texts/reviews/read/791 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Heiner Goebbels - Archive - Texts - Reviews
    Texts by HG Anthologies Previous page Sydney Festival ON Wednesday Sydney cooled and Bertels delivered his own blat of box office heat at the Theatre Royal opening of Heiner Goebbels Eraritjaritjaka this was a true festival show incessantly European grand

    Original URL path: http://www.heinergoebbels.com/en/archive/texts/reviews/read/774 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Heiner Goebbels - Archive - Texts - Reviews
    Reviews Portraits Texts by HG Anthologies Previous page Search for the lost finds its way This deceptively simple and wonderfully thought provoking show starts out as a straightforward concert This is a fascinating production with a lot to say about

    Original URL path: http://www.heinergoebbels.com/en/archive/texts/reviews/read/771 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Heiner Goebbels - Archive - Texts - Reviews
    we are invited to share in an intense subjectivity in which events take second place to notions liberated from uses to which they are usually put neither marshalled into a coherent argument nor sugar coated with dramatic elements mimesis character plot Though the words are spoken only by one actor they are too discontinuous to form a monologue each aphorism is summoned into being and then pops like a bubble

    Original URL path: http://www.heinergoebbels.com/en/archive/texts/reviews/read/772 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Heiner Goebbels - Archive - Texts - Reviews
    page Meaning is incidental to experiment of great beauty Demanding and intellectual the audience is the subject of an ingenious theatrical experiment in Eraritjaritjaka starring Andre Wilms The experience belongs to the audience members who are unbeknown to them the subject of an ingenious theatrical experiment dreamed up by Goebbels and realised by a crack team of video sound and stage technicians They leave the theatre curious energised and with

    Original URL path: http://www.heinergoebbels.com/en/archive/texts/reviews/read/770 (2016-02-13)
    Open archived version from archive



  •