archive-com.com » COM » H » HEINERGOEBBELS.COM

Total: 938

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Heiner Goebbels - Archive - Texts - Reviews
    s best My theory that low expectations are the very best condiment for cultural experience was borne out by Heiner Goebbels Stifter s Dinge It consisted of a giant machine featuring five grand pianos a mist covered lagoon and spectral lighting effects For an hour it plinged and plonged as it advanced and receded on a set of rails and it was simultaneously completely ridiculous and oddly magical I set

    Original URL path: http://www.heinergoebbels.com/en/archive/texts/reviews/read/423 (2016-02-13)
    Open archived version from archive


  • Heiner Goebbels - Archive - Texts - Reviews
    pièce con un opera opulenta e sovraffollata Molto spesso non vedo più niente quanto c è troppo da ascoltare e non sento più niente quando c è troppo da vedere Così penso sia meglio parlare di una riduzione invece che di minimalismo Ho separato un po i sensi l ascolto dal vedere per esempio Qui assembla tre autori così diversi come Eliot Blanchot Beckett crea un legame coerente tra loro Quale chiave di lettura si è dato per trasformare tre storie diverse in un linguaggio teatrale coerente Se questa serata è veramente coerente è ancora da decidere I testi sono effettivamente sia di epoche differenti 1911 1948 1983 che di stili molto diversi Ma questi testi hanno a che fare con questioni sull esistenza dell individuo e tutti quanti lottano contro le difficoltà del loro genere nel ventesimo secolo e infine mancano il grande successo artistico Eliot con il suo interrotto canto d amore Blanchot con la sua strana storia e Beckett con la sua invenzione di una moderna secolare litania con la quale concepisce una nuova sorta di linguaggio utopico dove le parole quasi si dissolvono completamente nella musica Il messaggio del testo rappresentato è esplicito o lascia al pubblico la libertà d interpretazioni Tutti i testi tutte le immagini sono fatte per la nostra immaginazione Questo di sicuro non c è certezza del loro significato E loro mi aiutano a considerare il teatro come una forma d arte come una proposta di un esperienza artistica non come un semplice messaggio Lei parla di fusione fra arte del suono e arte della parola Come è possibile fonderle insieme e trarre un linguaggio comprensibile al pubblico Solo se il pubblico accetta che non deve capire tutto Come quando ci si approccia alla visual art o si legge una bella poesia

    Original URL path: http://www.heinergoebbels.com/en/archive/texts/reviews/read/453 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Heiner Goebbels - Archive - Texts - Reviews
    decisions become frozen When is the work done The work s constituent elements are so closely aligned with one another that concept music and direction all covered by Goebbels feel inseparable Is the compositional process solitary the realization a well coordinated team effort I have no answers just many questions This evening s work at the Haus der Berliner Festspiele for four performances as part of a ten month tour to France Spain Italy and the US among other countries debuted at the Edinburgh International Festival in August 2008 It consists of three separate tableaux on four different literary texts The sole performers are the four singers of the Hilliard Ensemble They sometimes sing a capella and are sometimes accompanied by a subtle electronic soundtrack I went to the house and did not enter zum Vergrößern klicken click to enlarge I Went to the House but Did Not Enter is quieter more meditative smaller in scope than other Goebbels works performed in Berlin in recent years We are not directly spoken to or shaken up in our assumptions One theme of the text is alienation In The Love Song of Alfred J Prufrock we feel how difficult it is to render one s experience precisely to define one s terms as all is subjective In Maurice Blanchot s The Madness of the Day the speakers have an out of body in body experience feeling pain and observing themselves doing so at the same time And in the sentence fragments of Samuel Beckett s Worstward Ho we hear the voice dim worse What when words gone None for what then All the texts are shaped as stream of consciousness monologues distributed across the four gentlemen in gray At Surrogate Cities and Landschaft mit Entfernten Verwandten I recall being overwhelmed by the

    Original URL path: http://www.heinergoebbels.com/en/archive/texts/reviews/read/395 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Heiner Goebbels - Archive - Texts - Reviews
    ist keineswegs bebilderte Musik Beschreiben wir einfach drei Bilder zu Texten von T S Eliot Maurice Blanchet und Franz Kafka und am Ende Samuel Beckett Drei Räume in aseptischem Hyperrealismus grandios gestaltet von Klaus Grünberg ein schwarz weißes Interieur in dem vier Herren zunächst ein weißes Kaffeeservice eine Tischvase mit schwarzen Blumen und zwei hundebilder rituell langsamin eine Umzugskiste packen den Tisch wegtragen und die Gardinen abhängen um anschließend in umgekehrter Reihenfolge aus einer anderen Umzugskiste die gleichen Gegenstände nur eben schwarze Tassen und weiße Blumen wieder aufzustellen Ein funktionales Reihenhaus vollverkachelt aus deren Fenster und der Garagentür vier Menschen oder ist es nur ein einziger in vier Versionen vertraute Tätigkeiten ausschnittshaft vorführen Ein mondänes Hotelzimmer in dem Urlaubsdias einer anderen Zeit farblich bereits gealtert angeschaut werden musik Getragen wird der Abend von den vier Sängern des Hilliardensembles die fast körperlos den Klang fließen lassen objektiviert jeder personalisierbaren Anstrengung entkleidet die aber auch in der Rezitation jenen Moment zwischen Tag und Traum treffen Zeit vergeht wir sehen es am Reihenhaus erst ein Baumschatten im fahlen Mondlicht ein Autor fährt vorbei die Stadt scheint zu erwachen dann wieder Mondlicht aber ein Hochspannungsmast zeichnet sich jetzt auf den Kacheln ab Ich möchte

    Original URL path: http://www.heinergoebbels.com/en/archive/texts/reviews/read/433 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Heiner Goebbels - Archive - Texts - Reviews
    zu J Alfred Pufrocks Liebeslied von T S Eliot einer Elegie auf nicht zustande kommende menschliche Nähe räumen vier Herren in Mänteln zunächst mal einen gemütlichen Kaffeetisch leer Tasse um Tasse und Löffel für Löffel die in einer Umzugskiste links verschwinden Aus einer anderen Umzugskiste rechts wird dann akkurat das gleiche Service wieder hin gestellt jetzt ist es schwarz vorher war s weiß Auch Eliots Text spielt mit dem Schwarz Weiß Motiv und Goebbels legt eine klare Bild Spur aus Im Bild zu Blanchots Text Der Wahnsinn des Tages einer Verquirlung unzählbarer Miniatur Fragmente von Geschichten erzählen die vier Sänger jetzt mehr als Sprecher eben diese Fragment aus den Fensterns eines Dreifamilienhauses mit Garage heraus Und in der Garage ist sogar einer der Herren mit Wäschetrockner und Funkgerät zugange Auch eine kleine Explosion darf sein Blanchots Verrätselung wird fast zur Comedy Für Becketts Spiel vom Scheitern schließlich muss es gleich ganz ein ganzes Hotelzimmer sein Ur Bild theatralischer Szenerien und darin harrt nun das Quartett zur monton gesungenen Litanei des Beckett Textes sehnsüchtig am Fenster wirft die Glotze an wo es aber nur Rauschen und Elektronik gibt um zum Ende hin einen altmodischen Dia Projektor aufzubauen und alte Bilder anzuschauen In einem der Bilder vom Meer aber verwandeln sich plötzlich die Foto Wellen zu Film Wogen das ist das Meisterstück in der Reihe vieler Tricks die Theater pur sind Und die dem beunruhigend trüben Texten viel von der inneren Schwere nehmen Goebbels hat dazu durchaus mit erinnernden Anklängen an seine frühe Zeit als Jazz Musiker und an Größen wie Lennie Tristano oder Gil Evans auf engstem Raum die Stimmen der vier Hilliards komponiert und arrangiert Immer geschieht das in schwer gebrochenen auf dichtester Fläche sich minimal bewegenden Stimm Klängen und natürlich wächst den vier Sänger quasi eine fünfte gemeinsame Stimme

    Original URL path: http://www.heinergoebbels.com/en/archive/texts/reviews/read/431 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Heiner Goebbels - Archive - Texts - Reviews
    verpassen Inszeniertes Konzert Existenzialistische Séance Magisches Theater All dies passt und auch wieder nicht zu dem neuen Stück von Heiner Goebbels das im August beim Edinburgh Festival uraufgeführt wurde und nun bei der Spielzeit Europa in Berlin zu erleben ist mit T S Eliots Frühwerk The Love Song of J Alfred Prufrock als Kopfsatz T S Eliot gilt als nahezu unübersetzbar Und hier versteht man Seine Verse wollen vorgetragen gesungen sein Aber zunächst herrscht tiefstes Schweigen auf der Bühne Die vier Vokalartisten decken eine Tafel ab ihre stummen Bewegungen sind von zauberischer Genauigkeit der Salon mit den Bullterrierportraits glüht geradezu vor Geheimnis Ein Hausstand wird abgebaut und eingepackt und dann scheint die an Robert Wilson erinnernde höchst akkurate und absurde Aktion rückwärts zu laufen Und plötzlich setzt der Gesang ein wie mit Engelszungen Eliots Love Song kündet von vergeblichen Anläufen ins Glück in den Dunstkreis von Frauen Doch verteilt sich das schicksalhafte Versagen tröstlich auf vier Herren die ganze Menschheit Man sieht sie sogleich wieder hinter Fensterscheiben in einem Vorstadthaus Bühnenbild Klaus Grünberg Sie gehen seltsamen Verrichtungen nach diese Beobachter Alltagserforscher Zeittotschläger Ihr Anker in diesem Meer von Ungewissheit und Todesangst ist jetzt Maurice Blanchots The Madness of the Day Ein Mensch allein das hat immer auch etwas zwanghaft Komisches und die Hilliards sind Meister des Schwebezustands Eine kurze Reflexion Franz Kafkas Der Ausflug ins Gebirge gibt Anlass zu einem geradezu fröhlichen Intermezzo Die Hälse werden im Gebirge frei Es ist ein Wunder dass wir nicht singen Und wie sie doch singen beschwingt rezitieren hinein schließlich in ein Hotelzimmer mit Fernsehen Minibar und Urlaubsdias und einem späten Lamento von Samuel Beckett Worstward Ho Frage keiner was das Hilliard Männerquartett da treibt Die Sache zieht sich atmosphärisch zu von Eliot zu Becketts letzten Dingen A story No No stories Never again

    Original URL path: http://www.heinergoebbels.com/en/archive/texts/reviews/read/403 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Heiner Goebbels - Archive - Texts - Reviews
    wird Nur tragen jetzt die Tassen und sogar die Lilien Trauer sie sind schwarz als handele es sich um das Negativ vom Positiv Das könnte man ahnt es endlos so weitergehen wie die Sache mit dem Stein der auf den Berg zu rollen ist Die Menschen sind zurück Nach der magischen menschenleeren Installation Stifters Dinge mit ihren vor sich hin spielenden Klavieren im letzten Jahr sind in dem Musiktheaterabend I went to the house but did not enter die Menschen auf die von Klaus Grünberg wieder kongenial ausgestattete Bühne zurückgekommen Aber Heiner Goebbels bleibt sich als Komponist und Regisseur treu indem er die Geschichte n auf der Bühne verweigert jede Marktfrau hat bessere drauf als ich hatte er im Kontext von Stifters Dinge gesagt und sein Verständnis von nichtnarrativem Theater mit Gertrude Stein untermauert Everything which is not a story can be a play Das neue Stück hat er wieder Lausanne produziert Im August wurde es in Edinburgh uraufgeführt und geht nun auf Tour durch die weite Welt Im Zentrum der neuen Produktion die Heiner Goebbels ein szenisches Konzert in drei Bildern nennt stehen Texte von T S Eliot Maurice Blanchot Franz Kafka und Samuel Beckett Hermetisches Umschreibungen der Vergeblichkeit in denen Fragen gestellt aber nicht beantwortet werden Und was ist mit dem Tod Die vier famosen Sänger des Hilliard Ensembles David James Rogers Covey Crump Steven Harrold und Gordon Jones leihen den Texten ihre Stimmen und trotten als unbehauste Handlungsreisende des Absurden über die Bühne Heiner Goebbels hat dem Vokalquartett eine artgerechte a cappella Musik auf den Leib bzw die Stimmbänder geschrieben Für sich genommen ist diese Musik in ihrer Alte Musik Anmutung im Psalmodieren etwa von Becketts Wostward Ho Aufs Schlimmste zu nicht besonders spannend offenbart im Goebbels Gesamtkunstwerk aber den diskreten Reiz des Understatements Nach dem stillen

    Original URL path: http://www.heinergoebbels.com/en/archive/texts/reviews/read/407 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Heiner Goebbels - Archive - Texts - Reviews
    Alfred Prufrock Absurdes in allerfeierlichster Haltung zelebriert wird Ein Herr tritt ein altbürgerlich vornehm gekleidet Zwei weitere Herren kommen und dann ein dritter worauf die anderen beiden zügig wieder verschwinden Sie kommen wieder und tragen eine Umzugskiste als wäre sie ein Sarg In feierlichster Choreographie wird das Zimmer leergeräumt Eine neue Umzugskiste wird hereingetragen Daraus wird in nur wenig gebrochener zeitlicher Symmetrie und wenigen Abwandlungen das Zimmer wiederhergerichtet Die Assoziationsmaschinerie im Zuschauerhirn ist unterdessen längst heißgelaufen Das zweite Bild ein Vorstadthäuschen im gelbverklinkerten Schuhkartonstil mit drei großen Fenstern und Garagentor Morgendliche Vogelstimmen Ein ältlicher Herr tritt mit einem Fernrohr ans Fenster und exponiert zufriedene Rentner Idylle unter dem Lärm vorbeirasender Autos querender Flugzeuge und Mülltonnenscheppern Nach und nach erwachen die Herren Mitbewohner Unter deutschen Untertiteln deklamieren sie gemeinsam die englische Übersetzung mit von La folie du jour Der Wahnsinn des Tages von Maurice Blanchot Die erzählte Geschichte selbst die sichtbaren Handlungen und die Rollenverteilungen erzeugen im Zuschauer eine Art Auflistung der Fehlermeldungen bis er kaum noch nachkommt und doch niemals das Interesse verliert In diesem Punkt gehört Heiner Goebbels zweifellos zur künstlerischen Superlative der Gegenwart Über die Eigendynamik des Sujets hinaus fesselt er durch die Schönheit und Poesie der Bilder Posen und Klänge Die Sänger des Hilliard Ensemble der Countertenor David James die Tenöre Rogers Covey Crumb und Steven Harrold sowie der Bariton Gordon Jones bestechen nicht nur durch ihre phänomenale Stimm und Ensemblekultur sondern auch als Darsteller die durch ihre unprätentiöse Selbstsicherheit in allem was sie auf der Bühne tun eine enorme Anziehungskraft entfalten Möglich allerdings dass Sounddesigner Willi Bopp der Homogenität unauffällig nachgeholfen hat Die Musik von Goebbels scheint dem Hilliard Ensemble auf den kollektiven Leib geschrieben dessen Klanggestus auch in den stacheligsten Cluster Harmonien noch gotisch anmutet kühl erhaben archaisch sakral mystisch Wie die Musik des 16

    Original URL path: http://www.heinergoebbels.com/en/archive/texts/reviews/read/542 (2016-02-13)
    Open archived version from archive



  •