archive-com.com » COM » H » HEINERGOEBBELS.COM

Total: 938

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Heiner Goebbels - Archive - Texts - Reviews
    test concrete for the Channel Tunnel by dropping it from great heights you are confronted with a formal sculptural arrangement consisting of five pianos and a few bare branches On the floor below are three shallow rectangular pools and three fibreglass cubes Of the five pianos two are uprights played in the traditional way by hammers hitting strings except that the keys are struck by invisible fingers like player pianos The rest are played by robotic arms sliding either across or up and down the strings Other sounds include shivers shakes rattles scrapes thumps and booms made as far as I could figure out with tin sheets a tennis ball concrete blocks and blasts of air forced down a long drainpipe The performance starts as technicians flood the now illuminated rectangles with water to create ravishing pools of light as songs from Papua New Guinea fill the air and a hot disc of yellow light pours down like the sun over a jungle river Then the landscape changes and we are in Europe An unseen actor reads aloud a beautiful passage in which Adalbert Stifter describes eerie woodland covered in snow while Jacob van Ruisdael s view of a marsh is projected on to a screen and the floor appears to become a frozen lake As soon as this ends rain begins to fall and the mood shifts while the pianos pick out the melody from the second movement of JS Bach s Italian Concerto in F major There are more readings Lévi Strauss William Burroughs Malcolm X projections of Paolo Uccello s The Hunt and music before a series of frenzied arpeggios lead up to a breathtaking finale when the roiling waters begin to bubble and steam in an evocation of some primordial landscape or volcanic eruption taking place

    Original URL path: http://www.heinergoebbels.com/en/archive/texts/reviews/read/595 (2016-02-13)
    Open archived version from archive


  • Heiner Goebbels - Archive - Texts - Reviews
    attention is on the objects that would usually form the background the props or parts of the set Under the direction of Goebbels one of the world s leading exponents of contemporary music and theatre it is the mechanics of the production that become the work s focus Normally theatre mirrors that which we already know Goebbels says But I think that s boring For hundreds of years the actors have been centre stage But we forget there are other things that also have a meaning All the sounds heard on stage are live the pianos the bubble wrap fly swat that taps against a pipe opening rain falling on plastic two stones scraping against each other I m fascinated by different qualities of sound says the 55 year old composer By the life that s contained in a stone water or metal But it s wrong Goebbels says to think of the piece as a no man show When people say there are no humans in the performance they re mistaken It s people that are at its centre namely the audience who are empowered by it Goebbels is bringing his new work to Britain next month courtesy of the arts organisation Artangel with whom he has collaborated for a decade Stifter s Dinge will be performed in one of the capital s hidden and most exciting new spaces the cavernous underground interior P3 beneath the University of Westminster a place where engineers used to test the resistance of motorway concrete It s an unbelievable space deep underground beneath a technical university which I find a very nice metaphor says Goebbels who likens the venue to the Arctic doomsday vault that will preserve 3m seed varieties in case of a global catastrophe a nuclear winter say or an asteroid

    Original URL path: http://www.heinergoebbels.com/en/archive/texts/reviews/read/592 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Heiner Goebbels - Archive - Texts - Reviews
    music in our time but Landscape With Distant Relatives first seen in Geneva in 2002 is the first of them he has specifically labelled as an opera Landscape With Distant Relatives uses a patchwork of texts by authors including Giordano Bruno Leonardo TS Eliot Henri Michaux and Gertrude Stein which make up the landscape of the title and through which Goebbels music then travels There is no narrative threading the 80 minute work the texts are arranged almost like museum exhibits in the space mapped out by Goebbels score with the spotlight falling on each in turn drawing parallels and creating unexpected connections and collisions between different historical eras and cultural traditions To establish those links Goebbels employs a typically vast range of musical styles from Bollywood film music to country from samples and jazzy improvisation to period instrument renaissance pastiche all of which the peerless Ensemble Modern playing a bewildering variety of instruments take entirely in their stride On disc of course only the words and music can be conveyed and the visual element always a primary ingredient in Goebbels scores is absent So the part the Ensemble plays in the onstage drama remains unseen just as the way

    Original URL path: http://www.heinergoebbels.com/en/archive/texts/reviews/read/435 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Heiner Goebbels - Archive - Texts - Reviews
    die theatralen Bilder Konstellationen und Verläufe gäbe Bei Heiner Goebbels Landschaft mit entfernten Verwandten die explizit die Gattungsbezeichnung Oper verwendet tritt der letztere Fall ein Der Grund dafür ist zunächst der große Einzugsbereich des musikalischen Materials das in dem Stück verarbeitet ist und dazu führt dass die CD auf den ersten Blick wie eine Sammlung von Songs Instrumental und Sprechstücken daher kommt jedes für sich mit einer klanglichen Prägnanz aber nie ganz ohne Brüche Verbiegungen und kommentierende Elemente also Aneignungsspuren In der Summe entsteht eine dichte düstere und zugleich sehr klare Atmosphäre und ein sich langsam entrollender Zusammenhang Wobei Atmosphäre hier nicht einfach Stimmung meint sondern einen übergreifenden Zusammenhang aus und in Stimmungen die sich zusammen zu fügen scheinen wie Luftblasen um ein gemeinsames Gravitationszentrum Ohne dieses Gravitationszentrum wäre es wohl schwierig eine Beziehung zu erkennen zwischen einem martialischen vokalen Triumphmarsch und einer kunstvollen Adaption von Sufi Musi zwischen einem Hindi Liebeslied und Texten von Gertrude Stein aus Wars I Have Seen zwischen einer attackierenden Musik zu einer Anleitung zum Malen von Schlachtengemälden von Leonardo da Vinci und mache keinen ebenen Ort außer den mit Blut gefüllten Fußstapfen und einem Stück Bluegrass Musik Es ist eine Collagen Ästhetik die Goebbels hier zu einem schillernden sprunghaften Stück Musiktheater zusammengezogen hat das auch ohne Bühne schon theatralisch ist Den Mittelstreifen dieses assoziativen Wegs durch eine langsam entstehende Geschichte bilden dabei abwechselnd Texte von Gertrude Stein und Henri Michaux und die gedankliche Blaupause dafür findet sich bei Giordano Bruno Goebbels verwendet unter anderem eine Passage aus dem ketzerischen De l infinito universo e mondi 1584 in der poetisch analogisierend und assoziativ Argumente für ein post christliches Weltbild entworfen sind Darin geht es nicht mehr hierarchisch zu sondern heterogen aber keinewegs idyllisch Denn die Schrecken des Krieges und des Verderbens die aus verschiedenen Distanzen

    Original URL path: http://www.heinergoebbels.com/en/archive/texts/reviews/read/436 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Heiner Goebbels - Archive - Texts - Reviews
    September im experimentierfreudigen Théâtre Vidy Lausanne uraufgeführt danach in Berlin und Luxemburg zu sehen und mittlerweile im Bockenheimer Depot gelandet ist ebenso ungewöhnlich eine performative Installation das heißt ein Klavierstück ohne Pianisten ein Theaterstück ohne Schauspieler eine Performance ohne Performer eine No Man Show Töne und Bilder werden Darsteller Goebbels wollte dabei die Aufmerksamkeit des Publikums auf das lenken was im Theater oft nur Requisite oder Dekor darstellt jedenfalls nur illustrativ wirken soll Es ist ihm in einer frappierenden Weise gelungen Denn das Fehlen von Personen belebt die Szenerie wie die Dinge in ungeahnter Weise Die Klaviere nehmen selbst die Rollen der Spieler an die Mechanik wird zum Regisseur die Töne und Bilder werden zu Darstellern eines kryptischen Geschehens Das muss man beschreiben Goebbels hat eine Art Musikautomat aus fünf ineinander verschachtelten Klavieren geschaffen die durch aufwendige Apparaturen ungewöhnliche Klänge und Geräusche von sich geben Vor dem Klavieraufbau der auf Schienen vor und zurück gefahren werden kann befinden sich drei voneinander abgeteilte rechteckige Felder in die Schläuche von drei seitlich postierten Plastikbehältern führen Eine Reihe abenteuerlicher Geräusch und Klangerzeuger komplettiert die Szene Zwei Bühnenarbeiter verteilen mit einem großen Sieb ein weißes Pulver auf die Flächen vor der Installation wodurch mit entsprechender Beleuchtung so etwas wie eine Schneelandschaft entsteht Dann wird Wasser aus den Behältern in die Flächen geleitet und verwandelt diesen Teil der Szene in ein düsteres Moor wobei der Eindruck noch verstärkt wird durch die Projektion des Sumpfgemäldes van Ruisdaels aus der Petersburger Eremitage Zaubergarten aus Urwaldgekröse Unmöglich all die Geräusche Töne und Klänge die Lichteffekte und Impulse aufzuzählen die sich in einer guten Stunde ereignen und mit gesprochenen Texten von Adalbert Stifter Claude Lévi Strauss William S Borroughs sowie Musik von Johann Sebastian Bach und Beschwörungsformeln aus Papua Neuguinea ergänzt oder überlagert werden ein Zaubergarten aus Urwaldgekröse Man

    Original URL path: http://www.heinergoebbels.com/en/archive/texts/reviews/read/420 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Heiner Goebbels - Archive - Texts - Reviews
    solo di quello che è necessario all arte questa affermazione tratta dall intervista pubblicata sul n 15 di Teatro Pubblico anticipava efficacemente l intento sotteso a Stifters Dinge già implicito sia nel titolo definitivo dell opera sia in quello provvisorio The Pianopiece I fatti corrispondono alla volontà dichiarata niente drammatizzazione nessuna narrazione non c è il carismatico André Wilms né le tre protagoniste di Hashirigaki sullo sfondo intravediamo soltanto un rinsecchito albero beckettiano cinque pianoforti ridotti a corde e tasti un tubo per la diffusione del fumo un compressore e poco altro Uniche presenze umane ancillari rispetto agli sviluppi successivi sono due componenti dello staff del teatro si limitano ad aprire alcuni contenitori d acqua e a riempire con essa tre vasche incubatrici di ammalianti invenzioni Ecco quindi avviarsi l anti dramma condotto da personaggi sui generis La luce via via più intensa viene elegantemente virata in varie tonalità intrecciando geometriche trame tanto semplici quanto evocative con l acqua e alcuni schermi trasparenti che scorrono verticalmente Una voce deprivata di qualsiasi corporeità volto o gesto introduce il racconto stifteriano tratto dalla terza versione della Cartella del mio bisnonno tanto più inquietante ed enigmatico quanto più si infittiscono i particolari riguardanti un viaggio attraverso una landa ghiacciata in piena autonomia rispetto al testo opera l elemento sonoro un braccio meccanico pizzica le corde di un pianoforte dapprima sommessamente poi con una vivacità ritmica che presto contagia gli altri strumenti Si deve all intervento di Klaus Gruenberg Hubert Machnik Willi Bopp e Thierry Kaltenrieder addetti rispettivamente alla scenografia alla programmazione al suono e alla robotica la riuscita dell interazione fra i molteplici ingredienti dello spettacolo in cui non è difficile rinvenire riferimenti al piano meccanico di Conlon Nancarrow alle sculture sonore di Jean Tinguely o ai lavori di Peter Fischli e David

    Original URL path: http://www.heinergoebbels.com/en/archive/texts/reviews/read/428 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Heiner Goebbels - Archive - Texts - Reviews
    ganz leicht zu ertragen Wie bloß bringt man Stifters Dinge also aufs Theater Im Haus der Berliner Festspiele sieht das jetzt so aus Drei flache Becken worin Staub dann Flüssigkeit eingefüllt werden teilen Klaus Grünbergs Lichtbühne längsseitig Ein kinetisches Objekt aus fünf Klavieren die Störgeräusche rhythmisieren und Bach spielen sind der akustische Protagonist des Klavierstücks ohne Pianisten Dazu irritieren Interview Schnipsel von Claude Levi Strauss und eine Lesung von William Burroughs Von oben fahren Dias von Gemälden Ruisdaels und Paolo Uccellos herab Zunächst ähnelt Heiner Goebbels Performance ohne Performer einer Maschine der Aktionskünstlerin Rebecca Horn nur ohne Federn Wie bei dieser ist der Übergang zum Kitsch fließend Die mit kolumbianischen Indianergesängen unterlegten auf Kriechnebel und Musik Geplätscher Sound Design Willi Bopp gebetteten 70 Minuten illustrieren den Wunsch die Dinge möchten endlich ihre Stummheit aufgeben um direkt zu uns zu sprechen Leider tritt das nicht ein Je weniger Goebbels Performance tut desto mehr will sie Man nennt das prätentiös Ein phosphoreszierender Salzstein oder ein Zimmerspringbrunnen hätten dasselbe bewirkt Anlässlich der Uraufführung vor drei Wochen im Théâtre Vidy Lausanne falteten viele Kritiker metaphernreich die Hände Heiner Goebbels selten langweilige zumeist unverkrampft innovative Werke zuletzt Eraritjaritjaka nach Elias Canetti werden von einer treuen

    Original URL path: http://www.heinergoebbels.com/en/archive/texts/reviews/read/427 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Heiner Goebbels - Archive - Texts - Reviews
    Sumpf und an die Jagd bei Nacht von Paolo Uccello Die Lautsprecher wispern Zitatschnipsel aus Interviewmitschnitten ethnologischen Musikaufnahmen und Rezitationen von Adalbert Stifter Texten während im Hintergrund ein geheimnisvolles Felsmassiv rumort fünf quer und hochkant verkeilte Klaviere die zirpende ratternde stotternde Selbstgespräche führen Es ist ein merkwürdiger Theaterabend der da im Haus der Berliner Festspiele in achtzig Minuten bedächtig vorüberzieht Er zelebriert die Abwesenheit von allem Wichtigen Er umkreist ein leeres Zentrum und erklärt den Rand zur Mitte So ist es oft in den Bühnenstücken von Heiner Goebbels Der Komponist der unter Komponieren ganz im Wortsinne das Zusammensetzen von vielem versteht hat nicht viel übrig für die Zentralperspektive sein Blick geht schweifend über das vermeintlich Beiläufige und Ephemere Der Musiker der einst im Frankfurter Linksradikalen Blasorchester aktiv war will keine Machtzentren auf der Bühne errichten Er hegt Skepsis gegenüber allen sich demiurgisch gebärdenden Theatermachern ihrem Regie Aktionismus und der Bilderflut die sie auf den Zuschauer niedergehen lassen Goebbels Theaterkonzepte leben von der Offenheit der Räume und dem offenen Ausgang szenischer Suchbewegungen Aus dem improvisierten und nicht selten zufälligen Zusammenwirken von Divergentem erwachsen bei ihm die künstlerischen Kräfte In seinem neuen Stück Stifters Dinge hat er deshalb den romantischen Dichter Adalbert Stifter für sich entdeckt Auch er widmet sich auf seinen literarischen Streifzügen hingebungsvoll den Erscheinungen am Rande des Geschehens vertieft sich in sie und bringt sie in ausführlichen Detailbeschreibungen zum Sprechen Stifters Hingabe für den Gegenstand und seine Bedächtigkeit in der Betrachtung haben Goebbels fasziniert Der von ihm zitierte Stifter Satz Wir harreten und schauten hin ich weiß nicht war es Bewunderung oder Furcht in das Ding hinein zu fahren klingt wie das geheime Programm zu seiner Klanginstallation Liebevoll hat der Profi des elektronischen Sampelns dieses Mal seine Musikapparatur von Hand zusammengebastelt Tote Äste ragen aus dem Klaviergekröse Es zischt

    Original URL path: http://www.heinergoebbels.com/en/archive/texts/reviews/read/421 (2016-02-13)
    Open archived version from archive



  •