archive-com.com » COM » H » HEINERGOEBBELS.COM

Total: 938

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Heiner Goebbels - About - Portraits - Texts
    The Making of Americans and songs sung by the three women from the Beach Boys 1966 classic album Pet Sounds sometimes with the original words and sometimes with new ones As reasonable people might ask Huh But the amazing thing about Mr Goebbels s wildly heterogeneous musico poetical theatrical collages is that they almost always work They cohere they compel they beguile And they cohere without any forced hybridization of the components When I bring different fields and genres together I don t meld them he said I keep the integrity of the various elements Aside from the force of creative personality what seems to bind Mr Goebbels s diversity together is his theatricality Mr Goebbels s highly unusual first half century he is 50 now gives some clue to his dizzying assortment of influences He was born in the modest German city of Neustadt an der Weinstrasse near Mannheim in the western part of the country and brought up in nearby Landau He studied piano and cello as a child and took up the guitar as a teenager He has lived in Frankfurt ever since he went there in his late teens to study sociology Those studies placed him squarely in the left radical German student movement that had erupted in protests in 1968 While still studying sociology he played in various free form bands and in 1976 he decided to study music formally which he did for four years at the Frankfurt conservatory From 1976 to 1981 he led the So Called Left Radical Brass Band which played all over Europe And from 1982 to 1992 he was the musical glue as keyboard and guitar player of a four person progressive rock band called Cassiber which included Chris Cutler the percussionist from the noted British art rock band Henry Cow Cassiber recorded several albums and broke up after a big farewell concert in Tokyo Mr Goebbels said his biography was a little hard to recount because he was always doing several things at once In his 20 s he was composing incidental music for theater and films He did free improvisation with the likes of Fred Frith Don Cherry and Arto Lindsay He established a long term relationship with the prestigious Frankfurt new music group Ensemble Modern The Ensemble Modern was one of several major influences and encounters in his life Hanns Eisler who died in 1962 was a convinced Communist he wrote the East German national anthem and a collaborator of Bertolt Brecht s Mr Goebbels said that from Eisler s work he learned that he could combine his political and musical passions In 1980 he met the East German playwright Heiner Müller whose texts and spoken voice became the verbal component o numerous Goebbels works In particular there were some striking radio plays in which as in Eislermaterial pre recorded words were sometimes heard straight but sometimes wildly fractured into quasi musical elements Mr Goebbels had long been interested in the integration of words and music

    Original URL path: http://www.heinergoebbels.com/en/about/portraits/texts/read/140 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Heiner Goebbels - About - Portraits - Texts
    is set by an insistent high bleep nervy anticipatory of something nasty a device that recurs in many of Goebbels s works Jagged keyboard interruptions slash the fabric unpredictable yet certain as a bolt of lightning on a New Mexico plain Toytown burblings sampled from electronic toys and pinball machines are engulfed by some distant urban crisis an unsettling backdrop to anguished protests from Harth on tenor sax A delightfully creepy whistled children s tune emerges like a Pied Piper luring innocents to destruction Everything suggested nothing told The flipside of menace in Goebbels s music is a frantic intensity Cassiber play as if they only have a minute left to live wrote one critic that suggests the sheer panic of running on the spot in a nightmare or in the case of Goebbels s The Man In The Elevator a 1988 staged concert piece based on a text by Heiner Müller the desperation of someone trapped in a lift Goebbels concedes that even in a work as relaxed as Hashirigaki he has tapped into the strain of melancholy that shades the later Beach Boys music I don t consider myself apocalyptic at all he quickly qualifies But I always thought it was important to face German history To prevent or overcome it the only way is to face it rather than pretending that nothing has happened That s how I grew up in the 50s Here he acknowledges ruefully that with a name like his he couldn t escape at least some unwelcome historical reminders in his childhood before continuing I m a very optimistic person I think but I found it s always good to be aware of that to take it as a starting point so that you can transcend it In 1976 Goebbels s encounter with Eisler gave him the impetus to set up Das Sogenanntes Linksradikales Blasorchester a motley collection of musicians who turned out for political demonstrations and rallies The ensemble defiantly baptised themselves with the ironic phrase so called left radical wind band a comment made by a friendly critic We kept the quotation marks as part of the name says Goebbels just to ensure everyone knew they didn t take their pretensions too seriously Nonetheless they were closely connected with the Frankfurter Spontis whose leaders included Daniel Cohn Bendt and the present German Foreign Minister Joschka Fischer The Spontis were one of a number of post 68 movements who combined a Frankfurt School critique of consumerist capitalism with a determination to make Germany face its Nazi past They took their name from the murdered German socialist Rosa Luxemburg s call for spontaneous working class revolt in opposition to the centralised organisation of Leninism just as the SLB s raucous improvisatory musical style offered a clear aesthetic alternative to the rigid party discipline and musical authoritarianism of the communist marching bands with whom it often shared the street Goebbels recalls a particular confrontation with a communist band which took exception to the SLB s non organised and non dogmatic approach In the ensuing scuffle the communists attempted to destroy the sheets of music that Goebbels had provided for his colleagues If his work with the SLB satisfied Goebbels s need to relate his musical activity to the politics of the day his desire to reconnect to history was fulfilled in his partnership with fellow SLB member the saxophonist Alfred Harth which continued until 1988 From their first album onwards Vier Fauste Für Hanns Eisler Four Fists For Hanns Eisler 1976 Harth and Goebbels took music by German composers such as Bach Schumann or Eisler as source material for their improvisations They also set poems and ballads by Brecht for which they recruited vocalists Dagmar Krause and Ernst Stötzner Another crucial influence on Goebbels s work with Harth was his first experience of free jazz at a Don Cherry concert at Donaueschingen in 1971 an event he recalls as very moving Cherry had assembled a whole bunch of European free jazz players the impressive line up including Polish composer Krzyzstof Penderecki Peter Brotzmann Willem Breuker Paul Rutherford Han Bennink and Goebbels s future ECM colleague Terje Rypdal can be heard on the live recording Actions reissued by Intuition in 2001 All those people were really burning for extreme intensity and extreme sounds enthuses Goebbels Don Cherry was able to make them play very simply to reduce their capacities to some very basic sounds which underneath were ready to explode He calmed them down with very simple raga melodies This was a very important experience for me the tension and balance between complexity and simplicity between the collective and an individual artist who was able to balance that out From Don Cherry Goebbels learned how to create the rhythmic and harmonic structures that served to underpin Harth s tone blasting improvisations And from Alban Berg s expressionist opera Wozzeck Goebbels says he learned how to forge fragments of found material into coherent musical experiences he admires its definite spine whose structure can disappear and yet still hold the thing together In 1978 Goebbels and Harth were heard by Henry Cow drummer Chris Cutler at the FMP Festival in Berlin Cutler was impressed and later after hearing a track from a Goebbels Harth album he wrote to Goebbels to convey his enthusiasm But Cutler also mentioned that I wasn t such a drum machine fan and that if he ever wanted me to hit things just to pick up the telephone Goebbels took him up on the offer and in 1982 Goebbels Harth and Cutler were joined by vocalist Christoph Anders to form Cassiber the name taken from Czech slang for samizdat literature smuggled out of prison The addition of Cutler and Anders opened new musical possibilities The thing about Cassiber is that there were four players explains Goebbels Each one had an equally important part in bringing different elements of style biography taste and colours into the group The group was more a confrontation between

    Original URL path: http://www.heinergoebbels.com/en/about/portraits/texts/read/141 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Heiner Goebbels - About - Portraits - Texts
    soll kommt bei ihm aus dem Reflex auf Realerfahrung Stadt Personen Kollegen Klangwelten Schon komponierend streng aufs Herzustellende konzentriert schafft er Szenen Begegnungen Wegekreuzen Zusammenspiel Warum alles selbst erfinden verknoten krampfig verschweißen wenn die Reibung unterschiedlicher Individuen und Temperamente artistischer Impulse vielleicht die leuchtenderen Funken schlägt Genie elektrischer Kollaborationen die er zu kom ponieren weiß Damit hat er wie nebenbei den Begriff des Kornponierens überhaupt weitergebracht In seinen Arbeiten teilt sich das Dialogische mit die Situation zwischen Performern Hörern Zuschauern Wen er sucht das ist nicht der connaisseur rätselhafter Avantgarde Formeln nicht der hörend glotzende Zeitgenosse jedes events sondern der bewusst lebende die Städte bewohnende politisch wache künstlerisch provozierbare und amüsierbare Hörer Zuschauer Urbane Haltung dass Heiner Goebbels bei aller Emotionalität den Raum für Distanz lässt lässig Keine Tyrannei klebriger Intimität Vielmehr Musik Theater als Denkraum von Eisler Brecht und Müller her Das gibt einen Geschmack von Unabhängigkeit und Freiheit Freiheit vom Diktat selbstversponnener Avantgarde die nach keinem Hörer fragt von der Forderung nach Popularität unter Niveau von Produktionszwang und Sparten Grenzzäunen Urban ist aber noch in anderer Hinsicht ein Begriff der hier den allerbesten Klang hat Profession Denn das strahlen diese Arbeiten aus Professionalität auch und gerade dort wo sie die Professionen in ungewohnter Weise fordern Viele Gesichter zeigt sein Vokal und Instrumentaltheater das musikalische Stimmen sprechend werden und Sprachformen sich musikalisieren lässt von den Zeiten des Sogenannten Linksradikalen Blasorchesters und des Duos Goebbels Harth über die Bühnenmusiken der 70er Jahre zu der langen Reihe von Arbeiten seit Mitte der 80er Jahre mit dem anderen Heiner Müller aus Deutschland Der Mann im Fahrstuhl Maelstromsüdpol Wolokolamsker Chaussee Befreiung des Prometheus usw Goebbels ganz besonderer Sinn für Sprache ihre Eigenrhythmik und poetische Dichte macht seine Müller Vertonungen singulär macht seine Musik insgesamt fast undenkbar ohne das literarische Material darin Und wie

    Original URL path: http://www.heinergoebbels.com/en/about/portraits/texts/read/144 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Heiner Goebbels - About - Portraits - Texts
    Pistole bedroht Stehen bleiben Ich schiesse Ich schiesse wirklich Immer wieder hört man diese angstlustvoll drohenden Sätze aus einem Fernsehbericht Goebbels montiert sie zusammen mit Demonstrationslärm Schreien finsteren Geräuschen und Klängen und bedrohlicher Musik zu einem musikalischen Hörspiel das Emotionen schürt aufwühlt und zugleich Raum lässt fürs Denken Ich brauch ein Thema meinte er schon früh in einem Gespräch und spöttelte über jene Komponisten die denken ach ich hab das in mir drin jetzt muss das raus das Streichquartett ich hörs schon Das ist für ihn 19 Jahrhundert das Bild eines von Obsessionen geplagten Individualisten Er braucht ein Thema etwas an dem er sich abrackern kann Fragen Texte aber auch eine musikalische Konstellation an denen sich seine musikalische Kreativität entzünden reiben kann Klar könnte ich sagen gut ich schreib ein Streichquartett Aber es gibt ja wirklich wunderbare Streichquartette auch neue Ich würde also sicher ein halbes Jahr herumlaufen und mir überlegen warum ich eigentlich ein Streichquartett schreiben soll Oder mir Fragen stellen wie Was ist denn das Besondere am Streichquartett Oder Was bedeutet eigentlich diese Konstellation von vier Leuten die da zusammen im Halbkreis sitzen Was bedeutet diese Klangkonstellation Ich würde also vermutlich eine sehr lange konzeptionelle Phase vorschalten bevor ich tatsächlich zum Schreiben käme In seinen Hörstücken über Texte von Heiner Müller Rainald Goetz und anderen schafft er Assoziationsräume Text und Musik umkreisen ein thematisches Zentrum sie bewegen sich in Widersprüchen Andeutungen lösen sich wieder auf In La Jalousie etwa einer Komposition nach einem Textauszug aus dem gleichnamigen Roman von Alain Robbe Grillet in dem ein Mann durch eine Jalousie einen Rollladen seine Frau mit einem Freund beobachtet wobei bis zum Schluss unklar bleibt ob sie ihn wirklich betrügt be schreiben Text Musik und Geräusche emotionslos nur zahlreiche scheinbar nebensächliche Details Spuren Signale die verzweifelte Schärfe der Wahrnehmung Das

    Original URL path: http://www.heinergoebbels.com/en/about/portraits/texts/read/146 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Heiner Goebbels - About - Portraits - Texts
    Müllers für sich Das ist insofern charakteristisch weil sich bis heute die Keimzelle der Werke Goebbels nie im rein Musikalischen verorten lässt Immer wieder weisen seine Stücke auf literarische oder theatrale Ursprünge zurück auf Kierkegaard Robbe Grillet Francis Ponge Logik Abhandlungen und immer wieder Heiner Müller Auf die Frage wie er sich thematisch einem Stück nähert antwortet Goebbels gerne durch Lesen Komponieren bezeichnet er auch als akustische Inszenierung von Texten Die Texte Heiner Müllers Die Befreiung des Prometheus etwa oder Verkommenes Ufer verarbeitet er Mitte der achtziger Jahre zu Hörstücken völlig neuartigen schillernden und kraftvollen Hörstücken die sich nicht so sehr an der Semantik der Müllerschen Worte abarbeiten sondern an ihren strukturellen Angeboten Rasch avanciert Goebbels zum Erneuerer eines bis dahin wenig beachteten Genres Preise fliegen ihm zu In einer Laudatio zu seiner Bearbeitung der Wolokolamsker Chaussee sagt Helmut Heißenbüttel Wenn es heute noch so etwas wie Oper geben könnte dann wäre dies eine Oper Von Heißenbüttel ungewollt ist damit die Richtung gewiesen Goebbels tendiert immer stärker zum szenischen Musikthea ter Im Ensemble Modern findet er einen verlässlichen Partner anfangs auch im TAT Aufregende und vor allem neue Perspektiven anzeigende Werke entstehen oder die glücklose Landung Schwarz auf Weiß Max Black Seine Kompositionstechnik bleibt dabei weitgehend unverändert sie setzt auf die Montage heterogener Ereignisse Er verbindet in seinen Werken verschiedenste musikalische literarische und theatrale Stilmittel ohne deren Autonomie zu gefährden Er liebt es über die Grenzen zu balancieren und mit offenem Ohr das zu musikalisieren was ihm dort begegnet Längst ist Goebbels einer der wichtigsten deutschen Komponisten der Gegenwart geworden Am 21 August wird ihm die Stadt Frankfurt die Goethe Plakette verleihen Im März 2003 werden die Berliner Philharmoniker unter Simon Rattle Goebbels neuestes Werk uraufführen das mag man durchaus als vorläufigen Höhepunkt einer vieljährigen Entwicklung ansehen Heiner Goebbels ist

    Original URL path: http://www.heinergoebbels.com/en/about/portraits/texts/read/147 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Heiner Goebbels - About - Portraits - Texts
    daß sie sich gegenseitig erhellen spiegeln und kommentieren Rhythmus und Klang des Materials selbst geben ihm dabei die Richtung vor Oft entzündet sich seine musikalische Phantasie an literarischen Texten etwa von Heiner Müller die in den achtziger Jahren seinen preisgekrönten Hörstücken zugrunde lagen Heiner Goebbels hat sich immer dagegen gewehrt die Texte im herkömmlichen Sinn zu vertonen Seine Kompositionen illustrieren nicht deren Aussage die sich bei Müller ohnehin nicht ablösen läßt von der hochverdichteten Form Sie spüren vielmehr den Brüchen Zäsuren und rhythmischen Besonderheiten nach die die Vorlage strukturieren um mit den eigenen Mitteln darauf zu reagieren Fast schon könnte man sein Verfahren eines der Unpersönlichkeit nennen bei dem der Regisseur und Komponist hinter der Eigendynamik des Klangarchivs zurücktritt Doch das hieße sein feines Gespür für Konstellationen und Verbindungen unterschätzen die seinen Arbeiten doch ihren unverwechselbaren Stempel aufdrücken Seit Beginn der neunziger Jahre hat er sich verstärkt als Regisseur seiner eigenen Musiktheaterstücke hervorgetan von denen viele am TAT in Frankfurt koproduziert und uraufgeführt wurden Zusammen mit dem Regisseur und Bühnenbildner Michael Simon verwandelte er 1990 für Newtons Casino die Bühne des alten TAT am Eschersheimer Turm in den Grundriß von Troja auf den die Zuschauer von der Empore hinunter wie auf eine Ausgrabungsstätte blicken konnten in der die Gesetze der Schwerkraft erforscht wurden 1991 folgte wieder gemeinsam mit Michael Simon Römische Hunde wo eine riesige Spirale die Bühne beherrschte Im Bockenheimer Depot wurde 1995 Die Wiederholung nach Texten von Alain Robbe Grillet Sören Kierkegaard und Prince uraufgeführt 1996 folgte Schwarz auf Weiß mit dem Ensemble Modern für das Heiner Goebbels gerade eine Oper vorbereitet die im Oktober in Genf uraufgeführt werden wird Goebbels Stücke leben auch von einer starken bildlichen Ebene Licht Bühne Kostüm Ton Text Stimme und Musik sind ihm gleichberechtigte Elemente wobei jedes für sich auch einmal alleine

    Original URL path: http://www.heinergoebbels.com/en/about/portraits/texts/read/148 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Heiner Goebbels - About - Portraits - Texts
    ein Künstler der sich gegen jede Art von Bevormundung und Entmündigung des Hörers wendet Durch neuartige Verbindungen von Musik Theater Literatur und bildender Kunst möchte er dem Publikum einen Raum eröffnen in dem es eigene Erfahrungen machen kann Lesenswert SÜDDEUTSCHE ZEITUNG Ein schönes Geschenk nicht nur zu Heiner Goebbels Geburtstag LITERATURKRITIK DE Selbstverständlich ist diese Monographie keine herkömmliche auch sie arbeitet nach dem Collage Prinzip das als eines der wesentlichsten

    Original URL path: http://www.heinergoebbels.com/en/about/portraits/texts/read/228 (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Heiner Goebbels - About - Teaching - Lectures
    15 June 2013 2 00 pm Keynote Lecture EN FUAIM Theatre and Music Symposium Ó Riada Hall Music Building School of Music Theatre Sunday s Well Road Cork Cork Ireland 12 June 2013 7 00 pm An Unguided Tour Aesthetics of Absence EN Städelschule Frankfurt am Main Germany 11 June 2013 7 00 pm An Unguided Tour Ästhetik der Abwesenheit DE Kunsthochschule für Medien Köln Germany 5 June 2013 2 00 pm An Unguided Tour Ästhetik der Abwesenheit DE Universität Dortmund Germany 4 June 2013 7 00 pm Politik und Schönheit DE Frageraum Marl Germany 31 May 2013 10 00 am The Sound of Things EN Johann Wolfgang Goethe Universität Frankfurt am Main Germany 29 May 2013 7 00 pm Ästhetik der Abwesenheit DE Akademie der Künste Berlin Germany 15 May 2013 7 00 pm An Unguided Tour Ästhetik der Abwesenheit DE Museum Folkwang Essen Germany 14 May 2013 7 00 pm An Unguided Tour Ästhetik der Abwesenheit DE NRW Landesvertretung Brussels Belgium 13 May 2013 11 00 am An Unguided Tour Ästhetik der Abwesenheit DE Folkwang Universität Pina Bausch Saal Essen Germany 30 April 2013 8 00 pm Dinge und Landschaften DE Vortrag im Rahmen der Reihe Happy New Ears der Oper Frankfurt Bockenheimer Depot Frankfurt am Main Germany 21 April 2013 11 00 am Ausbildung für eine Ästhetik von der wir noch nicht wissen wie sie aussieht DE Hochschule für Musik und darstellende Kunst Frankfurt am Main Germany 19 April 2013 10 00 am Zeitgenössische Kunst als Institutionskritik DE Neue Staatsgalerie Stuttgart Germany 17 April 2013 11 00 am Programmvorstellung der Ruhrtriennale 2013 DE Gebläsehalle Landschaftspark Duisburg Germany 24 March 2013 3 15 pm Drama Lecture EN in the context of BLACK ON WHITE The Music of Heiner Goebbels at the RNCM and the Manchester University Manchester Casken Lecture Theatre Martin Harris Centre for Music and Drama Manchester Great Britain 8 March 2013 2 30 pm On Vagueness DE Departamento de Humanidades Filosofía Lenguaje y Literatura Universidad Carlos III de Madrid Madrid Spain 22 February 2013 8 00 pm It s up to you DE Keynote beim Jahrestreffen 2013 des Bronnbacher Stipendiums Universität Mannheim Mannheim Germany 17 January 2013 11 00 am Künstlerische Erfahrung Or getting lost in the woods DE Neujahrsempfang der Mercator Stiftung Mercator Stiftung Essen Germany 12 January 2013 2 00 pm On Eraritjaritjaka EN Talk with Robin Archer Royal Theatre Sydney Australia 11 December 2012 8 00 pm Kulturland Deutschland Eine Ermunterung DE Zu Gast sind diesmal Heiner Goebbels Professor für Angewandte Theaterwissenschaft und Intendant der RuhrTriennale 2012 2014 mit dem Buch Ästhetik der Abwesenheit Verlag Theater der Zeit und Holger Noltze Professor für Musikwissenschaft und Moderator von WestArt am Sonntag mit dem Buch Musikland Deutschland Eine Verteidigung Verlag Bertelsmann Stiftung Der international renommierte und vielfach ausgezeichnete Komponist und Theatermacher Heiner Goebbels ist ein Grenzgänger zwischen den Künsten Seine Werke so heißt es in der Begründung der Jury zur Verleihung des Kunstpreises Rheinland Pfalz 2010 sprengen sowohl den tradierten Rahmen der Konzertmusik als auch den des herkömmlichen Theaters Er setzt Raum und Licht Wort und Bewegung ebenso selbstverständlich und virtuos ein wie Instrumente und Stimmen erfundenes oder gefundenes Material um seine musiktheatralischen Konzepte zu realisieren Heiner Goebbels hat seine künstlerische Arbeit und die zeitgenössische Theaterpraxis immer auch theoretisch reflektiert Theater ist für ihn ein komplexes Wechselspiel zwischen der Polyphonie von Klang Licht Raum und der Wahrnehmung des Zuschauers An die Stelle von Repräsentation tritt das Spiel mit der Abwesenheit von Figur dramatischer Handlung und des Schauspielers im Zentrum der Aufmerksamkeit Es ist diese Abwesenheit die der Imagination des Zuschauers einen Spielraum eröffnet und eine ästhetische Erfahrung ermöglicht Ästhetik der Abwesenheit versammelt anlässlich des 60 Geburtstages von Heiner Goebbels am 17 August 2012 die wichtigsten Texte zum Theater in einem Band zusammen mit einem vollständigen Werkverzeichnis Der Reichtum des Musiklandes Deutschland ist laut Holger Noltze gefährdet Er schreibt Ein Unbehagen hat sich breitgemacht bei denen die Musik aus welchen Gründen immer wichtig finden Die folgenden Überlegungen möchten als Anregung verstanden sein darüber nachzudenken warum Musik nicht nur privates Vergnügen ist sondern eine gesellschaftliche Größe ein Energiepotenzial das es in seinem ganzen Ausmaß vielleicht erst zu entdecken gilt Es sollen Impulse gegeben werden keine Rezepte Trotzdem zielen sie auf die Praxis Wer sich um die Musik in dieser Gesellschaft sorgt muss Veränderungen wollen Wer verändern will muss sich darüber klar werden wo ein solches Change Management überhaupt ansetzen kann Davor liegt eine noch grundsätzlichere Frage die nach dem Sinn der Unternehmung Was sollen wir denn wollen und weshalb Eine Verteidigung der Untertitel von Noltzes Buch Musiklandschadt Deutschland macht deutlich Der Verfasser schätzt die Möglichkeit dass wir die Reichtümer dieses Musiklandes verspielen könnten als real ein und würde dies für ein Unglück halten Moderation Claus Leggewie KWI Café Central im Grillo Theater Essen Germany 22 November 2012 10 00 am Keynote at the International Interdisciplinary Conference on The Mask EN Istanbul University Istanbul Turkey 20 November 2012 8 00 pm Tafelrunden Tischegesellschaften Landschaften dezentrale Kunst in einer polyzentrischen Region DE Haus Kemnade Kemnader Tafelrunde Hattingen Germany 25 October 2012 6 00 pm Aesthetics of Absence EN L Ecole nationale supérieure de Beaux Arts Palais des études Paris France 15 September 2012 10 00 am Singularität ist nachhaltig DE Gegenrede zu Pius Knüsel auf der Kulturkonferenz Ruhr 2012 Kulturmetropole Zukunst Die Neue Dekade gestalten Zollverein Halle XII Essen Germany 10 September 2012 11 00 am Dramas of Perception Eraritjaritjaka and Stifters Dinge EN Ibsen Theatre Skien Norway 30 June 2012 12 00 am Wörter und Töne DE Buchhandlung Proust Essen Germany 27 June 2012 10 00 am Vorstellung des Programms Ruhrtriennale DE Folkwang Universität Pina Bausch Theater Essen Germany 21 June 2012 10 00 am Vorstellung des Programms Ruhrtriennale DE Ruhr Universität Bochum Theaterwissenschaft Dekanatssaal Bochum Germany 12 June 2012 6 00 pm to question the instrumentation EN lecture in the context of Tarek Atoui s documenta project Orangerie Kassel Germany 5 June 2012 5 00 pm On Music EN Dramaten Theatre Stockholm Sweden 31 May 2012 Die Ästhetik der Abwesenheit oder was bleibt vom Drama DE Mit Videobeispielen von eigenen Aufführungen Stifters Dinge Landschaft mit entfernten Verwandten und Eraritjaritjaka Museum der Sätze diskutiert Prof Heiner Goebbels Komponist Regisseur und Intendant der Ruhrtriennale 2012 2014 ästhetische Strategien im zeitgenössischen Musiktheater bei denen das Zentrum quasi leer bleibt statt eines konventionellen Theaterverständnisses von Präsenz und Intensität der Darsteller statt des klassischen Dramas zwischen repräsentativen Figuren auf der Bühne diskutiert er ein Drama der Medien ein Drama der Wahrnehmung durch den Zuschauer Nordrhein Westfälische Akademie der Wissenschaften und der Künste Düsseldorf Germany 29 May 2012 10 00 am eepap workshop EN East European Performing Arts Platform FFT Düsseldorf Germany 9 May 2012 6 00 pm Jour fix mit Heiner Goebbels DE veranstaltet vom Institut für Theater Film und Medienwissenschaft Johann Wolfgang Goethe Universität Frankfurt am Main Germany 8 May 2012 7 00 pm Vorstellung des Programms Ruhrtriennale DE NRW LAndesvertretung Brussels Belgium 8 May 2012 4 00 pm In der Nähe der Fehler liegen die Wirkungen Brecht DE Im Rahmen der Konferenz Proben Prozesse Universität Mozarteum Thomas Bernhard Institut für Schauspiel und Regie Salzburg Austria 22 March 2012 10 30 am Heiner Goebbels Music as Theatre Theatre as Music Birmingham Midland Institute EN Day long symposium focusing on issues relating to HG s work Birmingham Conservatoire of Music Birmingham Great Britain 17 March 2012 11 00 am Masterclass Dipartimento di storia dell arte e spettacolo EN SAPIENZA Universita di Roma Aula Levi Vetrerie Sciarra via dei Volsci 122 Rome Italy 9 March 2012 11 00 am Die Kunst hat viele natürliche Feinde DE keynote auf dem Forum d Avignon Ruhr Saana Zollverein Essen Germany 29 December 2011 11 00 am Laudatio für Dieter Buroch DE Römer Limpurg Saal Frankfurt am Main Germany 30 September 2011 3 00 pm On contemporary music theatre EN FIBA Festival Buenos Aires Argentina 28 September 2011 2 00 pm Aesthetics of Absence EN Questioning basic assumptions in performing arts Escuela de Arte y Oficios del Teatro Argentino de La Plata Buenos Aires Argentina 22 September 2011 10 00 pm Acoustic Literature EN BITEF Festival Belgrade Serbia 23 June 2011 7 00 pm Taxi oder Pferd Zum Verhältnis von Musik und Politik DE Humboldt Universität Mosse Lecture Berlin Germany 28 May 2011 7 00 pm On Gertrude Stein and Songs of Wars I have seen EN Republique Copenhagen Denmark 27 May 2011 8 00 pm Contemporary Music Theatre EN Republique Copenhagen Denmark 25 May 2011 7 30 pm Songs of Wars I have seen EN Pre Preformance Talk with Franco Fabbri Teatro Communale Luciano Pavarotti Modena Italy 24 May 2011 5 30 pm On Musictheatre EN Talk with Franco Fabbri Libreria Feltrinelli Bologna Italy 31 March 2011 3 00 pm Staging Music Theatre EN Tongyeong International Music Festival Memorial Hall Tongyeong Korea 21 March 2011 4 30 pm Composers Colloquium EN Princeton University Princeton USA 15 March 2011 4 00 pm Contemporary Music Theatre EN Centro Universitario de Teatro Universidad Nacional Autonoma de Mexico Mexico City Mexico 5 March 2011 7 00 pm The other is not your brother EN Republique Copenhagen Denmark 30 January 2011 8 00 pm The Frankfurt Conversation DE Hans Ulrich Obrist Nikolaus Hirsch with Heiner Goebbels FRANKFURTER POSITIONEN Schauspiel Frankfurt Chagallsaal Frankfurt am Main Germany 12 January 2011 6 00 pm zu Gast bei den Hessischen Theatergesprächen DE Landestheater Marburg Germany 27 November 2010 3 30 pm Scene Shifts EN Dramaten Theatre Stockholm Sweden 26 November 2010 1 00 pm Masterclass EN Theatre Academy Stockholm Sweden 18 August 2010 10 00 am Time is crucial EN Keynote at the British Arts Council Edinburgh Talent Symposium the Hub Castlehill Edinburgh Great Britain 17 August 2010 7 30 pm Aesthetics of Absence EN Edinburgh International Festival Summerschool Royal Society of Edinburgh George Street Edinburgh Great Britain 16 July 2010 6 00 pm Landscape plays DE zum Landschaftsbegriff in den darstellenden Künsten mit Videobeispielen aus der Oper Landschaft mit entfernten Verwandten und aus der performativen Installation Stifters Dinge im Rahmen des interdisziplinären Symposiums Sechs Reden zu Wahrnehmung Gestaltung und Gebrauch von Landschaft Eine Veranstaltung der Stiftung Situation Kunst in Zusammenarbeit mit dem Kunstgeschichtlichen Institut der Ruhr Universität Bochum Ruhr Universität Bochum Germany 15 June 2010 6 00 pm Traum von einem Ungeheuer zur Akusmatik eigentümlicher Stimmen DE Ringvorlesung des Instituts für Filmwissenschaft und Mediendramaturgie JOHANNES GUTENBERG UNIVERSITÄT ZU MAINZ Großer Hörsaal Wallstr 11 Mainz Germany 9 May 2010 5 00 pm Industry and Idleness DE Werkeinführung Schiffbau Box Zürich Switzerland 9 May 2010 11 00 am Transdisziplinarität im Musiktheater DE ZHdK Hafnerstraße Zürich Switzerland 29 April 2010 11 00 am contemporary music theatre EN Trinity College of Music London Great Britain 23 April 2010 3 10 pm Wenn ich möchte daß ein Schauspieler weint geb ich ihm eine Zwiebel DE Heiner Goebbels über task performance und ein Spiel mit den Elementen Zürcher Hochschule der Künste Zürich Switzerland 22 April 2010 6 30 pm Materialität und Imagination DE Bewegungen zwischen visueller und akustischer Bühne Vortrag im Rahmen der Reihe Skulpturalität von Musik II musiktheater intégrale III Staatliche Hochschule für Gestaltung Karlsruhe Germany 21 April 2010 7 00 pm Der ruhelose Pol Laudatio für Jens Joneleit DE anläßlich der Verleihung des Kulturpreises der Stadt Rodgau Bürgerhaus Nieder Roden Germany 26 March 2010 6 00 pm the fascination of absence contemporary strategies in performing arts EN American University Faculty of Arts and Sciences Beirut Lebanon 9 March 2010 The Cornell Lecture The esthetics of absence EN Cornell University Ithaca USA 5 March 2010 the fascination of absence contemporary strategies in performing arts EN Cornish College of the Arts Seattle USA 20 February 2010 3 00 pm Polyphony or essential solitude EN Honorary chairman s speech at the Diploma ceremonies for DasArts graduates 2010 DasArts International training laboratory for professionals in the performing arts Amsterdam Netherlands 29 January 2010 1 00 pm Talk with Heiner Goebbels EN interviewed by Marianne van Kerkhoven and Falk Hübner Akademietheater Hogeschool voor de Kunsten Lectoraat Theatrale Maakprocessen Utrecht Netherlands 2 December 2009 7 00 pm Das Drama der Medien DE Gastvorlesung im Rahmen der Reihe Film beyond Film Universität Mainz HÖRSAAL DER FILMWISSENSCHAFT MEDIENHAUS WALLSTR 11 Mainz Germany 23 November 2009 7 00 pm Musiktheater DE Vortrag für die Stipendiaten des Bronnbacher Stipendiums Universität Mannheim Mannheim Germany 20 November 2009 3 00 pm Die akustische Bühne DE Symposium Bewegungen zwischen Hören und Sehen Musik Tanz Theater Performance und Film Schloß Thurnau Forschungsinstitut für Musiktheater Universität Bayreuth Bayreuth Germany 20 November 2009 9 00 pm With a little help from my friends DE im Rahmen von Woodstock of political thinking Spielart Festival Haus der Kunst Munich Germany 13 November 2009 8 30 pm Akusmatische Stimmen in Stifters Dinge DE Gespräch mit Prof Dr Helga Finter im Rahmen des Kolloquiums Medien der Auferstehung Eine Kooperation des ZMI Zentrum für Medien und Interaktivität mit den Instituten für Angewandte Theaterwissenschaft und für Germanistik der Justus Liebig Universität Gießen Margarethe Bieber Saal Gießen Germany 6 November 2009 7 30 pm real time in Oberplan DE Zur Arbeit an Stifters Dinge Im Rahmen der Tagung Realismus in den Künsten der Gegenwart JAHRESTAGUNG 2009 DES SFB 626 ici Berlin Prenzlauerberg Berlin Germany 24 October 2009 12 00 am The Drama of the Media EN Music and Theatre Academy Estonia Gildi Saal Tallin Estonia 16 October 2009 6 30 pm Im Namen der Dinge DE Einführungsvortrag zu Stifters Dinge Hellerau Dresden Germany 28 September 2009 2 00 pm Black on White EN DAMU Divadelní fakulta Akademie múzických umění v Praze Prague Czech Republic 11 July 2009 6 30 pm The Drama of the Media EN Santarcangelo 39 Festival Internazionale del Teatro in Piazza Santarcangelo Italy 4 July 2009 Contemporary Music Theatre EN Festival d Aix en provence Académie Européenne de Musique Atelier Opéra en Création Aix en Provence France 22 June 2009 2 00 pm KEY NOTE The fascination of absence EN International Congress on Music Theatre OPERA XXI deSingel Vlaamse Opera Antwerp Belgium 17 June 2009 11 00 am The fascination of absence EN Frascati Theatre Amsterdam Netherlands 15 June 2009 5 00 pm Zur Balance der Mittel DE transdisziplinäres Kolloquium Hochschule für Film und Fernsehen Konrad Wolf Potsdam Germany 4 June 2009 11 00 am Don t explain Put it there Leave EN Working on Eraritjaritjaka Dramaten Ingmar Bergman Festival Stockholm Sweden 2 June 2009 1 00 pm Talk with Danish Directors EN Teaterskolen Copenhagen Denmark 22 May 2009 7 00 pm I went to the house but did not enter Einführungsvortrag DE Theater an der Wien Vienna Austria 21 May 2009 7 00 pm I went to the house but did not enter Einführungsvortrag DE Theater an der Wien Vienna Austria 20 May 2009 7 00 pm I went to the house but did not enter Einführungsvortrag DE Theater an der Wien Vienna Austria 15 May 2009 11 00 am KEYNOTE It s all part of one concern composing directing EN Symposium Processes of Devising Composed Theatre Universität Hildesheim Germany 24 April 2009 10 00 am KEYNOTE the thing seen the thing heard voices in Stifters Dinge EN Conference Theatre Noise London Great Britain 24 April 2009 6 30 pm Pre performance talk Songs of Wars I have seen EN Southbank Centre Purcell Room London Great Britain 19 April 2009 11 00 am Laudatio für Robert Wilson DE Zur Verleihung des Hein Heckroth Bühnenbildpreises an Robert Wilson Stadttheater Gießen Germany Read 2 April 2009 3 00 pm Literature Music I went to the house but did not enter EN Dartmouth College Hanover USA 30 March 2009 11 00 am Balancing the Media Composition of Sound Light Text and Space EN University of North Carolina Music Department Chapel Hill USA 9 March 2009 2 00 pm Balance of all Elements EN Shanghai Theatre Academy Shanghai China 8 March 2009 5 00 pm Working on Black on White EN Goethe Institute Shanghai China 26 February 2009 5 00 pm Composing in a media dominated world EN Goethe Institute Hongkong Hongkong 15 February 2009 10 00 am Presence and intensity Yes But where EN Nordic Directors Conference Stockholm Sweden 14 February 2009 1 00 pm Podium zur Theaterausbildung DE PACT Zollverein Essen Germany 21 January 2009 6 00 pm Maschinenoper Zur Arbeit an Stifters Dinge DE HfG Bühnenbildklasse Karlsruhe Germany 5 January 2009 Music Theatre EN Teaterskolen Copenhagen Denmark 29 November 2008 5 00 pm The other is not your brother EN ENPARTS Telecom Italia Future Center Internatonal Conference Babilonia Europa Boundless Languages Venice Italy 27 November 2008 7 00 pm Die Kunst der Bühne DE Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Ringvorlesung Frankfurt am Main Germany 24 October 2008 10 15 am KEYNOTE the thing heard the thing seen EN Aula der Universität ORBIS PICTUS THEATRUM MUNDI Jahrestagung der deutschen Gesellschaft f r Theaterwissenschaft Amsterdam Netherlands 12 October 2008 11 00 am Musik und Theorie Podiumsdiskussion DE Enjoy Jazz am Morgen Die Matineen Enjoy Jazz Matinee Im Haarlass Heidelberg Germany 22 September 2008 7 00 pm Anything which is not a story could be a play EN organised by Perfect Performance Kulturhuset GIESSENSYNDROMET Stockholm Sweden 21 September 2008 2 30 pm As I say nothing is more interesting to know about the theatre than the relation between sight and sound EN The missing link Gertrude Stein in Europe conference by the University of Copenhagen Kaleidoskop Theatre Kanonhallen K 2 Copenhagen Denmark 18 September 2008 11 30 am Zur Enthierarchisierung der Mittel DE Campuswoche des MA Studiengangs Theater Zürcher Hochschule der Künste Zürich Switzerland 15 September 2008 10 30 am Anything which is not a story could be a play DE DOCK4 Jahrestagung Fachtagung der Schultheater der Länder Kassel Germany 24 June 2008 8 00 pm Heiner Goebbels im Gespräch mit Christina Kubisch DE Mitgliederclub 2 Akademie am Hanseatenweg Klubraum Akademie der Künste Berlin Germany 19 March 2008 2 00 pm Kompositorische Verfahren im Musiktheater DE Forschungsprojekts Wissen im Entwurf Max Planck Institut Wissenschaftsgeschichte Wissenschaftskolleg Berlin Germany 16 March 2008 5 00 pm Theater als Museum oder Labor DE Rede

    Original URL path: http://www.heinergoebbels.com/en/about/teaching/lectures (2016-02-13)
    Open archived version from archive



  •