archive-com.com » COM » T » TA-ART.COM

Total: 580

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • AURUM NON OLET
    Sie waren ihm sozusagen leihweise überlassen Beim Vergasen wurde der Besitzer von Goldzähnen durch ein Kreuz auf der Stirn gekennzeichnet damit SS Gut nicht verlorengeht Zahnärzte nahmen frischen Leichen die Goldzähne aus dem Mund Die Goldgier scheute nicht vor den verachteten Häftlingsleichen Aurum non olet Aus dem Buch Denn sie wußten was sie tun von Simon Wiesenthal Zeichnungen und Aufzeichnungen aus dem KZ Mauthausen 1995 Verlag Deuticke Seite 88 89

    Original URL path: http://www.ta-art.com/kristalltag/wiesenthal.htm (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • Gold.Gold links, ohne Gold rechts
    die Hände so daß man Mühe hat sie auseinander zu reißen um die Kammern für die nächste Charge frei zu machen Man wirft die Leichen naß von Schweiß und Urin kotbeschmutzt Menstruationsblut an den Beinen heraus Kinderleichen fliegen durch die Luft Man hat keine Zeit Die Reitpeitschen der Ukrainer sausen auf die Arbeitskommandos Zwei Dutzend Zahnärzte öffnen mit Haken den Mund und sehen nach Gold Gold links ohne Gold rechts Andere Zahnärzte brechen mit Zangen und Hämmern die Goldzähne und Kronen aus den Kiefern Die nackten Leichen wurden auf Holztragen nur wenige Meter weit in Gruben von 100 mal 20 mal 12 Meter geschleppt Nach einige Tagen gärten die Leichen hoch und fielen alsdann kurze Zeit später stark zusammen so daß man eine neue Schicht auf dieselben draufwerfen konnte Dann wurden zehn Zentimeter Sand darüber gestreut so daß nur noch vereinzelt Köpfe und Arme herausragten Ich sah an einer solchen Stelle Juden in den Gräbern auf den Leichen herumklettern und arbeiten Man sagte mir daß versehentlich die tot angekommenen eines Transportes nicht entkleidet worden seien Dies müßte natürlich wegen der Spinnstoffe und Wertsachen die sie sonst mit ins Grab nähmen nachgeholt werden Weder in Belzec noch in Treblinka hat man

    Original URL path: http://www.ta-art.com/kristalltag/gelbestern.htm (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • Eröffnungsrede in der Zeitwerkstatt Steyr
    angekommenen verstörten und ausgemergelten Deportierten die am Wegesrand ihre Freunde zurücklassen mußten die getötet wurden weil sie zu schwach waren In ihrem Namen und im Namen von einigen Überlebenden danke ich Ihnen für dieses wunderbare Geschenk das dieses pädagogische Zentrum gegen den Nationalsozialismus darstellt Unsere Gefühle schwanken zwischen Emotionen die immer wieder die Bilder einer schmerzhaften Vergangenheit hochkommen lassen und der Freude darüber daß die Leiden nicht umsonst gewesen sind Die künftigen Generationen werden hierher kommen um ihre Aufgabe zu lernen wachsam bleiben Die unfehlbare Wachsamkeit ist angesagt weil es immer wieder von Eitelkeit zerfressene Geister gibt die bereit sind unsere im Laufe der Jahrtausende entwickelte Zivilisation zu vernichten Als ich eines Morgens zur Tagschicht im Werk ankam fand ich auf dem Werkzeugkasten einen frischen wunderschön glänzenden Apfel Ich schälte ihn kunstvoll und ließ die Schale zurück Zwischen den anonymen Spender der eine gewisse Freiheit genoß und der mit der Welt der Lebenden in Kontakt stand und dem anonymen Empfänger einen Sklaven der zum Schweigen und zum Tod verurteilt war entstand eine Beziehung Denn dieser Apfel war für einen Elenden mehr als ein wenig Zucker Vitamine und durch die Frucht eingefangene Sonne er war auch und vor allem eine moralische

    Original URL path: http://www.ta-art.com/kristalltag/velu.htm (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • Fluchtspuren
    Thema Erich Hackl Wien Musikalische Begleitung Trio Amstetten Moderation Alfred Pittertschatscher Kulturredaktion ORF Linz Seit Jahren sind die beiden Garstner Autoren auf Spurensuche Ihr Thema sind Menschen die aus ethnischen religiösen oder politischen Gründen das Schicksal von Flucht und Vertreibung am eigenen Leib erfahren mußten In diesem Buch dem Ergebnis aufwendiger Recherchen und zahlreicher Interviews in mehreren Ländern erzählen achtzehn Menschen aus ihrem Leben Es sind Geschichten über Flucht und

    Original URL path: http://www.ta-art.com/kristalltag/fluchtspuren.htm (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • Die Goldene Harfe
    braust und hallt das stürmt und wogt und jubelt wie das melodische Rauschen vieler Wasser nein wie ein Orgelchoral nein wie eine einzige Riesenharfe zum Lobe Gottes Eine Harfe des Gotteslobes Ich sinne dem Worte nach Unwillkürlich tastet meine Hand nach meinem Psalmenbuch Und auch aus seinen Blättern beginnt es zu singen und zu klingen mit süßem Harfengetön mit dem Schmettern der Silberposaunen mit dem Jubelklang von Zithern und Flöten Und rauscht von den Jahrtausenden her in das Glockengeläute hinein Alleluja Lobt den Herrn Lobt ihn mit Posaunenschall lobet ihn Seite 10 mit Harfe und Zither Lobet ihn mit Pauken und Reigen lobet ihn mit Saitenspiel und Flöten Lobet ihn mit hellklingenden Zymbeln lobet ihn mit jubelvollen Zymbeln Alles was Odem hat lobet den Herrn Alleluja Ps 150 Und brausende Klänge dröhnen und rufen über Land und Wasser in die Weiten Ihr Lande alle jauchzet jauchzet Gott dem Herrn Laßt alle Harfen seiner Ehre rauschen Erhebet seinen Ruhm mit Lob und Preis Ps 65 Nun ist auch m e i n Herz gestimmt nun ist meine Seele beflügelt sich zu Gott emporzuschwingen und sein Lob zu singen Mein Herz ist bereit o Gott mein Herz ist bereit Ich will preisen und Psalmen singen das ist meine Ehre Ja meine Ehre wach auf Psalter und Harfe wachet auf Die Morgenröte will ich Seite 11 erwecken Ps 107 Und alle Fibern meines Innern schwingen im Gleichklang der Feierworte aus uralten Zeiten und der Glockenakkorde dieser Morgenfrühe Meine Hände verschränken sich wieder Ja die unvergleichlichen Psalmen Das ist eine Harfe gewaltiger als diese Glockensymphonie Gibt es auf der ganzen Welt einen Ausdruck würdigeren Gotteslobes als die in der Weltliteratur einzig dastehenden Gesänge des Alten Testamentes inspiriert vom Heiligen Geiste der mit unaussprechlichen Seufzern in uns betet gedichtet und auf der goldenen juwelenfunkelnden Harfe gesungen von David dem gottgeliebten königlichen Dichter und Sänger und nach ihm von anderen gottentflammten Männer die auf den Höhen ihres Volkes wandelten und seine leidenschaftliche Seele seine Inbrunst und sein Gottsuchen in höchster Steigerung in Seite 12 sich trugen Jene herrlichen Lieder voll Wucht und Größe die in den marmornen Tempelhallen von den berühmten Sängerchören in Begleitung von tausend Instrumenten zum Preise Javes erklangen Nie wieder weder vorher noch nachher hat es in der Welt und Völkergeschichte Lieder ihresgleichen gegeben Lieder von solch eigenartiger Schönheit und Pracht von solchem Tiefgehalt solcher Glut der Empfindung von solcher poetischen Kraft und Ausdrucksgewalt Nie auch hat es ein Volk gegeben welches vor allem in seinen Spitzen und den Trägern seines nationalen und religiösen Lebens das Bewußtsein des persönlichen Schöpfergottes seiner Ueberweltlichkeit seiner Größe und Heiligkeit und Allmacht und Erbarmung so lebendig in sich trug wie das welthistorische israelitische Volk Das mit so leidenschaftlicher Seite 13 Inbrunst ihm anhing wenigstens in seinen besten Zeiten und so sehr das Gotteslob in die Mitte seines Kultus und seines ganzen nationalen und häuslichen Lebens stellte Und dies zu einer Zeit wo auch die gebildetsten Völker des Altertums nichts kannten als Zerrbilder und wahnsinnig vergottete Naturmächte nichts

    Original URL path: http://www.ta-art.com/kristalltag/harfe.htm (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • Neue Seite

    (No additional info available in detailed archive for this subpage)
    Original URL path: /kristalltag/arbeit.htm (2016-02-08)


  • JUD - Judas ohr, Juden ohr, ... wertlos.
    allem die Zoll und Marktfreiheit Da für die J als Ungläubige das Zinsverbot nicht bestand so bevorzugten sie neben dem Handel das Ausleihen von Geld auf Zins namentlich als Pfandleihe Andere Berufe waren ihnen verschlossen weil sie außerhalb der Zunftordnung standen Das geschlossene Zusammenwohnen der J in einem besonderen Stadtviertel Getto geschah ursprünglich freiwillig später kam der Gettozwang zur völligen Trennung der J von der christlichen Stadt Seit den Kreuzzügen machte das durch die hohen Zinsen oft tief an die J verschuldete Volk seinen Hass immer wieder in blutigen Judenverfolgungen Luft Das führte oft zu Zwangstaufen oder Scheinübertritten bes in Spanien Die J die nicht übertraten wurden 1492 aus Spanien und 1497 aus Portugal vertrieben sie wanderten nach den übrigen Mittelmeerküsten aus Ein Teil der portug J wandte sich auch nach den Niederlanden und Deutschland Amsterdam Hamburg Die deutschen J wanderten in großer Zahl nach Polen aus wo sie heute noch als Ostjuden in dichten Massen wohnen Seit dem 15 Jahrh ging auch die geistige Führung in der Weltjudenschaft auf die deutschen und poln J über Im 17 und 18 Jahrh besserten sich die Verhältnisse für die J teilweise da die Fürsten vielfach auf ihre finanzielle Macht angewiesen waren So kamen manche J zu hohen Stellungen und großem Einfluß Hofjuden den sie oft zum schwersten Schaden des Landes mißbrauchten Jud Süß Oppenheimer in Württemberg 1733 38 Das Zeitalter der Aufklärung führte eine völlige neue Zeit herauf Die zunächst weltanschaulich geistige Emanzipation führte rasch auch zur gesellschaftlichen und politischen Gleichberechtigung der J Zum Durchbruch kam diese Entwicklung durch die Französische Revolution Die anderen Staaten folgten allmählich nach so Preußen 1812 als ein Edikt Hardenbergs den J Staatsbürgerrechte verlieh Im Laufe des 19 und 20 Jahrh setzte sich die völlige Gleichstellung der J z T gegen große Widerstände überall durch Der Übertritt zum Christentum bot ihnen oft die Möglichkeit ihre jüdische Herkunft zu verschleiern und so den Volkskörper des Wirtsvolkes mehr und mehr zu durchsetzen Diese Assimilation sollte ein allmähliches Aufgehen der J in ihrem Wirtsvolk und damit die endliche Lösung der Judenfrage bringen Das hat jedoch die Geschichte als Irrtum erwiesen Die J glichen sich zwar in sehr starkem Maße an verloren aber nicht ihre in einer 2000jährigen Geschichte festgehaltene Wesensart Nachdem der Grundsatz der reinlichen Scheidung endgültig aufgegeben war konnte sich ihr wesensfremder Einfluss ungehindert auf alle Bezirke des deutschen Lebens ausdehnen Die J obwohl als entwurzeltes Volk kulturell unschöpferisch warfen sich zu geistigen und politischen Führern des deutschen Volkes auf beherrschten Presse Wirtschaft und Kultur Volksschädlinge wie die Rosa Luxemburg Barmat Kutisker u a verübten verhängnisvollen Einfluß aus Die blutmäßige Vermischung führte zu ernsthaften Störungen der lebensgesetzlichen Grundlagen namentlich in den anführenden Schichten des deutschen Volkes Die starke Kriminalität der J trat besonders im Erwerbsleben und in der Sittlichkeit hervor Männer wie Stöcker Georg von Schönerer Th Fritsch traten als Vorkämpfer des Antisemitismus diesen Gefahren mutig entgegen Adolf Hitler hat die Epoche der Gleichberechtigung der J in Deutschland zum Abschluss gebracht und die Judenfrage auf rassischer Grundlage nach dem

    Original URL path: http://www.ta-art.com/kristalltag/jud.htm (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • CREDO
    I S S I O N L I N Z 1952 Gefunden Seite 42 Mensch bist du ganz verlassen klag keinen Augenblick Da kannst du erst dich fassen kannst geh n in Gott zurück Da täuscht die Welt die trübe dir nimmer Aug und Ohr die inn re Welt der Liebe eröffnet dir ihr Tor In Tiefen unberühret wächst einsam das Metall wo s nachtet und gefrieret da bildet sich

    Original URL path: http://www.ta-art.com/kristalltag/credo.htm (2016-02-08)
    Open archived version from archive



  •