archive-com.com » COM » T » THEATERCOMBINAT.COM

Total: 256

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • theatercombinat : madcc psukb geht mit floridsdorfern für 50€ essen
    be glad to be at home we go further along away from the centre the five people we meet turn down my invitations they have already eaten or they have to go somewhere urgently the city seems to end the wind is rising darkness arrives the editor is getting tired i propose to take the tram returning to the centre i ask a passenger the only passenger a sixteen year old girl sitting in the tram has an appointment with her friends the editor is asking her questions about the 21 quarter it is boring here one should not be out after 10 p m as a girl but otherwise everything s alright we are back at the franz jonas platz one hour has been passing it has been getting dark the editor would like to find someone approving to being invited on behalf of her programme the happy ending we raise the beat by now i ask almost everyone waiting at the bus stops older people don t even listen any more they turn away shake their heads even before i start to approach them the younger ones have to go to school tomorrow or they should have been home since hours three old ladies regret heartily not having been meeting me two hours earlier of course we would have been enjoying your company but now our husbands are waiting for us mine also wears a moustache since thirty years she is running her hand along my back this is a working class district still they are waving at me from out of their bus a huge imposing man with a beard and two backpacks tries again and again to pronounce my name he fails having dinner where is the trick what is the catch in it i am stressing again and again no catch just dinner no more no less the editor interjects this is an art project ah this is the catch he cries after me anyway i wouldn t have been going with you one hour later i still see him sitting at the bus stop we enter the gate everybody is waiting for the train we eat at home the editor wants and has to leave i bid her good bye a quarter to ten slight rain starting i carry on asking around at the franz jonas platz on my own i leave out the drunken ten year olds also the teenage girls showing me their tongues out of their open mouths the more people i ask the longer i stay here at this place visible for everybody the more disapproval meets me some begin to flee from me others turn away i ask a passenger he raises his speed until we both start to run fear four men draw up move towards me i leave the square across the spitz enter the minor roads unknown to me a woman on a bicycle is driving by i call her would she like to have dinner with me she stresses her pedals i carry on meeting nobody a man is looking out from the second floor of a building i stop i call him good evening my name is madcc psukb may i invite you to dinner he shouts at me piss off and shuts the window ten minutes later i stop in front of a hot dog stall a man with a beer can in his hand is standing at the bar smoking some young man crosses my way i ask him too he stops and says sure i d like to we have japanese food he has the rest of the food wrapped in taking it home next morning i open the door of holzmeistergasse a very old lady is standing in front of me on the pavement i ask her wether she wants to have breakfast with me she doesn t understand i shout at her breakfast two workers tattooed all over having their morning beer examine my movements i enter a café a woman is sitting at a table a glass of red wine in front of her i ask her wether i could invite her for breakfast she watches me silently i repeat my question she shakes her head barely noticeable i leave i ask a mother with her five year old son she turns the question over to him he wants a toy car i counter with ice cream he rejects i leave the street enter the next café a single man is sitting at a table i ask him wether i may invite him for breakfast he asks me wether i come from the life ball he signs the waiter two coffees and do i want to sit down and explain what this is all about another guest is coming sitting down next to us shaking hands a short remark seeing me he s had the impression of living in former times but more politely one could give me a different name chaplin coming from yesterday s life ball tell us how was it there spending our taxes the waiter gives him a newspaper article if he could read it over while talking with me am i cesar paper is patient but we don t want talk politics here otherwise we would show you the youth you are the ones to change things but you are deceived my coffee is finished i leave the zone by the tram evening crossing the zone at 9 40 p m business at the franz jonas platz slowly decreasing after 9 p m today i try to invite young people different attempts no success i ask a young man sitting on the edge of the pavement he declares that he has just left his girl friend two minutes ago and that he s going to meet a friend now to talk about serious affaires after about one hour of searching a 20 year old boy and a 19 year old girl who had

    Original URL path: http://www.theatercombinat.com/projekte/madcc/diaries.htm (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • theatercombinat : SCHLAFgegen düsseldorf
    2002 5 days and nights 116 hours in context of city mapping FFT forum freies theater düsseldorf theater der welt 2002 5x midnighthours discussions with experts and sleepers 06 24 25 sleep as symbolic activity theory performance opening of the midnighthours theatercombinat wien frank raddatz schauspielhaus düsseldorf et al 06 25 26 sleep as sleeping what is sleep how do we sleep discussion and reflections about the act and the phenomena sleep troubles phases behaviour images states with miriam schaub artlectures fu berlin the loss of bodily control in sleep matthias gondorf sleep advisor and seller of beds prof dr jean haan neurologist prof medical centre for sleep mönchengladbach 06 26 27 sleep as social sculpture what is a social sculpture can a temporary social sculpture intervene and irritate social zones and conventions of a city discussion and reflection about sociological and artistic aspects of social sculptures in public space with dirk baecker soz prof witten herdecke ulrike hass theatre science bochum students of the rinke class academy for fine arts düsseldorf norbert bolz prof communication theory essen 06 27 28 sleep as collective architecture are there collective architectures how does the script in stone the image of the city

    Original URL path: http://www.theatercombinat.com/projekte/schlaf/index_en.htm (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • theatercombinat : SCHLAFgegen düsseldorf
    werden der organisationsvorgang ist ein teil des projektes und wird dokumentiert das mögliche scheitern genügend schlafende ruhende zu finden ist einkalkuliert bei nicht ausreichend angemeldeten ruhenden schlafenden wird die lücke ein angebot an die bewohner der stadt eine einladung zur spontanen benutzung der ruheorte die installation der 100 ruheorte über 5 tage und nächte wird unabhängig von der anzahl der ruhebereiten eingerichtet werden zeit als dauer und rhythmus der stadtrhythmus im widerstreit mit dem rhythmus der aktion innerhalb 5 werktage nächte vom 24 28 06 2002 die untersuchung wäre ob durch eine verlangsamende aktion im stadtraum schlafen ruhen im öffentlichen raum an ungewöhnlichen orten zb auf einer verkehrsinsel vor dem supermarkt kaufhaus museum etc der alltagsrhythmus von düsseldorf irritiert oder vielleicht sogar verändert wird wenn man zb schlafende kennt bewegt man sich anders an bestimmten stellen oder ist es dem rhythmus der stadt einfach egal eine tätigkeit als verbindende erfahrung eine tätigkeit der reproduktion die egal wie oder was wir produzieren immer im intimem raum stattfindet die reproduktionszeit wird aus dem privatraum rausgelöst und in den öffentlichen raum gesetzt der zyklus der sauberen abgrenzung von produktion gesellschaftlicher produktion repräsentation und reproduktion wird unterbrochen schlafen oder ruhen im öffentlichen raum das sonst nur mit zoologischem interesse oder abscheu im öffentlichen raum im fall von obdachlosen zu beobachten ist im ruhen oder liegen ist der körper sehr weich intim und durch das liegen ausgeliefert im schlaf repräsentiert der körper nichts die einzelnen ruheorte verbinden sich zu einem grösseren ganzen man ist so teil eines übergreifenden ruhegefüges im treiben der stadt regel für schlafen und ruhen das ruhen muss ritualisiert stattfinden so dass diese aktivität ein gegengewicht zu der geschäftigkeit des alltags darstellen kann die ruhenden werden gebeten zum beispiel nicht zu sprechen und ev die gesamte zeit eine ruhebrille aufzubehalten weitere präzisierungen

    Original URL path: http://www.theatercombinat.com/projekte/schlaf/entstehung.htm (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • theatercombinat : SCHLAFgegen düsseldorf
    theatercombinat wien mit frank raddatz schauspielhaus düsseldorf u a 25 26 06 schlafen als schlafen was ist schlaf wie schläft man diskussion und reflexionen zum akt und phänomen des schlafs an sich über schlafstörungen schlafphasen schlafverhalten schlafbilder schlafzustände mit roland popp schlafpsychologe uni regensburg miriam schaub artlectures fu berlin zu kontrollverlust des körpers beim schlafen mathias gondorf bettenverkäufer und schlafberater prof jean haan schlafneurologe prof im schlafmedizinischen zentrum mönchengladbach 26 27 06 schlafen als soziale skulptur was ist eine soziale skulptur kann eine temporäre soziale plastik in die sozialen zonen und konventionen einer stadt eingreifen und irritieren diskussion und reflexionen über soziologische und künstlerische aspekte von sozialen skulpturen im öffentlichen raum mit dirk bäcker soziologe prof witten herdecke ulrike hass theaterwissenschaft prof bochum studenten der rinkeklasse kunstakademie düsseldorf norbert bolz prof für kommunikationstheorie uni gh essen 27 28 06 schlafen als kollektive architektur gibt es kollektive architekturen wie entsteht die schrift in stein dh das bild der stadt gibt es kollektive prozesse bewegungen die das stadtbild den stadtraum verändern diskussion und reflexionen über die phänomenologie von stadtstruktur architektonik und sozialpolitische folgeerscheinungen mit barbara gronau architektur der nächtlichen schlafstädte fu berlin antonia frey leiterin horizonte und sozialpolit sprecherin der grünen reinhold

    Original URL path: http://www.theatercombinat.com/projekte/schlaf/midnighthours.htm (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • theatercombinat : SCHLAFgegen düsseldorf
    besitzen diese Schlaf Kollektive Die Vorstadt ist keineswegs eine Erfindung der Moderne schon die assyrischen Hochkulturen kannten Vorstädte als bewohnte Handelszonen vor der Stadtmauer Die Vorstadt ist hier eine Zone der NOMADEN sie gewährt Umherziehenden ohne Stadtrecht die Möglichkeit des ökonomischen Austausches Die Vorstadt dieses Typus imitiert die Stadt und deren wirtschaftlichen Betrieb ohne jedoch deren Gesetze zu übernehmen Wird die Vorstadt dabei zu erfolgreich also zu einer ernstzunehmenden Konkurrenz so wird sie eingemeindet und verschwindet im Körper der Stadt Sie bildet eine temporäre vielleicht avantgardistische Version des Urbanen Auch im Mittelalter und in der frühen Neuzeit setzen sich die Bewohner der Vorstädte aus problematischen Mitgliedern der Gemeinschaft zusammen Henker Prostituierte Kranke aber auch Verurteilte leben an oder vor den Stadtgrenzen Ihr fragwürdiger sozialer Status spiegelt sich in der Verbannung in eine räumliche Grenzzone eine Parallele die heute noch in der Metapher von der RANDGRUPPE virulent ist In diesem Zusammenhang muss auch die Ghettoisierung der jüdischen Stadtbevölkerung genannt werden die seit der Renaissance immer wieder gängige politische Praxis war Die Abriegelung der jüdischen Wohnviertel Venedig Zugbrücken zeugt von den Kontaminationsängsten des christlichen Abendlandes gegenüber dem Fremden Mit der Industrialisierung entstehen neue Formen des sozialen Elends in der Vorstadt die verarmte Bauern die zur Stadt drängen bzw Handwerker die aus ihr verdrängt werden leben in temporären notdürftigen Baracken die erst im Laufe des 19 Jhs zu den uns bekannten Reihenhaussiedlungen werden So wird die ARBEITERKLASSE in der Vorstadt geboren Nicht zuletzt ist die Vorstadt eine Zone des Todes und der Toten Die seit dem 18 Jh kontinuierlich aus der Stadt ausgesiedelten Friedhöfe bilden kollektive Architekturen eines mythischen ETERNAL SLEEP Mit dem 20 Jh lassen sich vor allem zwei grundsätzliche Typen der Vorstadt unterscheiden a die vorwiegend amerikanische Mittelklasse Einfamilienhaus Siedlung b die mehrstöckigen Plattenbausiedlungen bevorzugt sozialistische Länder Beide Formen spiegeln die ihnen zugrunde liegenden gesellschaftlichen Utopien wieder Die einzelstehenden Häuser der amerikanischen Suburbs Queens inszenieren ein vor modernes bürgerliches Glück Hier trifft der Traum von der eigenen kleinen Farm mit dem Symbol des amerikanischen Fortschritts zusammen dem Auto Erst das Auto verbindet Stadt und Vorstadt erst mit dem Auto kann die selbstgewählte vorstädtische ISOLATION überwunden werden Die Verschmelzung von Körper und Maschine tritt in der amerikanischen Carchitecture prägnant ins Bild erst Haus und Auto gemeinsam bilden das Wohnkörpermodul der Vorstadt Während die Reihenhaus Suburbs also die IDEOLOGIE DES PRIVATEN feiern symbolisieren die Hochhaus Plattenbausiedlungen die Abschaffung des Privaten Erwachsen aus den frühmodernen Idealen der Hygiene Praktikabilität und Normierung werden sie mit der Utopie des neuen Menschen besonders von den sozialistischen Staaten als neue Lebensweisen verstanden In Gropius Wohnmaschinen verschmelzen Mensch und Wohnraum zu einer organischen Einheit in der alle Lebensfragen nur energetisch technische Probleme bedeuten Gegen die Ideologie der Individualität wird nun eine Logik gleichartiger Massenbedürfnisse gesetzt deren utilitaristischer Stil sich dem Maschinendenken der zeitgenössischen Industriemoderne verdankt Beide Vorstadtformen existieren aus der Ideologie der SERIE Die Serie wiederholt und variiert eine normierte Grundform So scheinen alle Vorstädte der Welt sich auf beängstigende Weise zu gleichen die ewig gleichen Gehwegplatten Werbeflächen Fensterrahmen

    Original URL path: http://www.theatercombinat.com/projekte/schlaf/schlaf_gronau.htm (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • theatercombinat : SCHLAFgegen düsseldorf
    Ordnung Menschen die drogenabhängig sind z B benutzen z B öffentliche Toiletten um sich Drogen zu spritzen Weil sie damit nicht aufhören können aber auch keinen Raum haben wo sie dies geschützt tun können Also dringen sie in den Raum der anderen ein Dort trifft man aufeinander und unächst vertreibt die eine Gruppe der Drogenabhängigen die der Toilettengänger Da diese das zwangsläufig nicht akzeptieren können lassen diese jene vertreiben durch Ordnungskräfte Nicht sofort und direkt aber letztlich passiert es zwangsläufig Menschen wollen auf Bänken sitzen Stadtstreicher liegen auf Bänken Mütter mit Kindern können dort nicht mehr sitzen und wollen das in einer solchen Umgebung auch nicht Protest entsteht Man läßt die Stadtstreicher vertreiben Manchmal tut man es auch direkt mit Aushängen an Bäumen so geschehen vor kurzem Hilfskonzepte entstehen dem gegenüber Sie sollen auf die Drogenabhängigen und Stadtstreicher zugehen Allerdings ohne ihnen eine echte Alternative anbieten zu können Drogenkonsumräume gibt es nicht Nischen wo man draußen kampieren kann ohne Einengungen gibt es auch immer seltener Siehe das Hafengebiet wo die in Bauwagen wohnenden Obdachlosen jetzt auch weg sollen so meine Information Da geht dann eine Information an Fachleute Es entsteht eine Diskussion unter den Fachleuten Sie sollen Alternativen suchen Gibt es die Die Fachleute die nicht über alternative Grundstücke verfügen wissen noch keine Alternative Sie schlagen vor dass eine Duldung fortgesetzt werden soll weil sie aus ihrer Sicht nicht stören Dieser Vorgang ist nicht der erste Er wiederholt sich in den letzten Jahren Dann gibt es in Düsseldorf wie in anderen Städten Obdächer immer wieder restaurierte renovierte oft auch verwahrlost wirkende Bauten in mittlerweile berüchtigten Straßen letztlich ohne Betreuung jedenfalls adäquate z B von der Zahl der Betreuungen her Diese sollen in den nächsten Jahren und sind bereits peu à peu abgebaut worden Es entstehen neue Wohnungen über Wohnungsgesellschaften als

    Original URL path: http://www.theatercombinat.com/projekte/schlaf/schlaf_frey.htm (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • theatercombinat : SCHLAFgegen düsseldorf
    nicht unberührt Das klassische Marketing etwa steht seit einiger Zeit ratlos vor einem Phänomen das nunmehr in ungekannter Schärfe auftritt Gabriel und Lang nennen es the unmanageable consumer also den unberechenbaren Konsumenten Das äußert sich in Multioptionalität gespaltenem Käuferverhalten oder gar Hyper Fragmentierung der Märkte wie gängige Diagnosen in Bezug auf den Konsumgüterbereich lauten Geringere Markentreue von Kunden trotz beachtlicher Werte in bezug auf die Produktzufriedenheit wird allgegenwärtig Der Porschefahrere der Aldi kauft ist zu einem vielstrapazierten Beispiel geworden Schnäppchenjagd und Co Shopping im Internet wird zum Sport für die Gruppe der Besserverdienenden die auch grotesk weite Strecken in Kauf nehmen um am Liter Benzin einen Pfenning zu sparen oder die ihre Designer Kleidung in Factory Outlets wiet draußen auf der grünen Wiese erwerben statt in den innerstädtischen Edelboutiquen Das bedeutet indes nicht daß Marken insgesamt an Wichtigkeit verloren hätten Denn umgekehrt setzen Kiner und Jugendliche unterer Schichten ihre Eltern zunehmend unter Markenstress indem sie ihnen hochpreisige Turnschuhe odert Sportjacken bestimmter angesagter Hersteller abnötigen Die Style Wars auf den Schulhöfen sind also in vollem Gange Sie toben ebenso in Musik Clubs der Metropolen wo nach strengen aber kaum verbalisierbaren Regeln H M Garderobe mit Accessoires von Prada oder Gucci kombiniert wird Im Gegenzug gilt es in ähnlicher Weise das Designer Outfit gezielt mit Second Hand Ware stilistisch zu arrondieren denn so der o Ton eines Trend Scouts sich von Kopf bis Fuß in Prada einkleiden das kann jeder Depp Damit wird zum Ausdruck gebracht was Slavoj Zizek einst wie folgt formulierte Um wirklich in zu sein mußt Du die Regeln auf eine bestimmte Weise brechen wenn Du nur in bist bist Du out Es wird also immer schwieriger stringente Konsummuster bei den Verbrauchern zu erkennen Die Gesellschaft löst sich im Zuge fortschreitender Individualisierung auf ein Heer von durchschnittlichen Abweichlern was Zielgruppen im Sinne statistisch ermittelter Kundenprofile überkommen erscheinen läßt Es überrascht daher nicht wenn die Verbraucheranalyse 1999 feststellt daß die herkömmliche Marktforschung eklatante Schwächen in der Zielgruppendefinition aufweise Das heißt die in der Marktforschung traditionell genutzten Segmentierungsvariablen wie Alter Geschlecht oder Haushaltsgröße taugen immer weniger als Kriterium zur Beschreibung von homogenen Teilmärkten Die Lage spitzt sich also zu Wo die herkömmlichen Formen der Marktsegmentierung plötzlich keine verlässlichen Rückschlüsse auf das Kaufverhalten mehr zulassen wo folglich die Unvorhersehbarkeit des Bedarfs zum Normalfall wird existieren Marktrisiken von beträchtlichen Ausmaßen Zwar wird als aktuelles Heilmittel immer wieder auf den Nutzen starker Marken verwiesen oder auf die Segen spendende Kraft von spektakulären Marketing Events nichtsdestoweniger kommt es auch hier zu bösen Überraschungen Die Vorstellungswelten und Kaufentscheidungen der Konsumenten erweisen sich häufiger als erwünscht es sein kann als Ausdruck von widerspenstigen Praktiken Worin genau bestehen nun diese Widerspenstigkeiten Folgt man Michel de Certeau so muß der Konsum als zweite Produktion verstanden werden da erst in der Verwendung eine praktische und symbolische Interpretation des jeweiligen Produktes geschieht Und dabei so die teils bittere Erfahrung der Hersteller verwenden die Konsumenten die Dinge oftmals ganz anders als es in der Gebrauchsanweisung steht Der kreative Missbrauch die Umdeutung eines

    Original URL path: http://www.theatercombinat.com/projekte/schlaf/schlaf_liebl.htm (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • theatercombinat : SCHLAFgegen düsseldorf
    alles in den Bäumen zum trocknen meine Klamotten sind auch naß aber es ist ja warm kann ich bei euch gleich duschen kommen Jetzt haben sie mir sogar die Pappen geklaut nix kannst du liegen lassen wie man sich so beklauen kann untereinander auch noch das versteh ich nicht oder Avista hat geräumt Ich habe langsam keine Lust mehr immer wieder von vorne immer sind die Sachen weg aber was soll ich machen Kalt wars aber besser mit einer Decke draußen als im Schlafsack Im Schlafsack bist du wie ein Paket da kommst du gar nicht schnell genug raus wenn dir jemand was will Ich schlaf nie mit einem Schlafsack Viel zu gefährlich Hast du mal ein paar Cent für einen heißen Kaffee Jetzt wo es warm ist geht es wieder ab an den Rhein Ist doch wie Urlaub total ruhig keiner stört dich und du hast den ganzen Tag nur grün um dich Die Hunde können hier laufen die würden in einer Wohnung bekloppt werden Hier kann man super schlafen und mit mehreren überhaupt kein Ärger Wo ist das Problem Was soll ich in der Notschlafunterkunft Versuch du mal zu pennen wenn alle um dich herum Zirkus machen außerdem mit sechs Mann auf einem Zimmer das hältste nicht aus ein Gestank sag ich dir und dann noch vielleicht voll gesoffen Eine eigene Wohnung will ich aber die hast du nicht die gibt es für so einen wie mich ja nicht Da schlaf ich lieber draußen da kann ich meine Würde behalten verstehst du nicht was Weißt du überhaupt was Würde ist Ist Würde vielleicht etwas was Geld kostet Nicht nur denn auch Arbeitslosengeld und Sozialhilfeempfänger erhalten nicht unbedingt die Möglichkeit zu einem dementsprechenden Wohnen Es gibt genug andere die neben festem Gehalt die persönlichen Voraussetzungen bieten die sich hier

    Original URL path: http://www.theatercombinat.com/projekte/schlaf/schlaf_goergen.htm (2016-02-15)
    Open archived version from archive



  •